Zu Inhalt springen
Race Report - Salisbury 54321 50k - 2017 - Jack Oates

Rennbericht – Salisbury 54321 50 km – 2017 – Jack Oates

Rennbericht – Salisbury 54321 50 km 2017, August 2017

Vor dem Rennen – Ich stehe am Renntag gerne rechtzeitig auf, um sicherzustellen, dass ich genug Zeit für mein Frühstück habe. Dieses Mal habe ich beschlossen, etwas anderes auszuprobieren. Ich hatte meine üblichen 2 Weetabix, aber nach dem letzten Rennen hatte ich das Gefühl, dass ich vor längeren Wettkämpfen mehr Nahrung brauchte, also aß ich eine Schüssel Haferbrei mit einer Banane und ein paar Erdbeeren als Zugabe, um die Reserven aufzufüllen. Das Wetter war klarer Himmel, strahlender Sonnenschein und sengende Hitze, ungewöhnlich für den britischen Sommer. Die Rennvorbereitung war durch ein paar kleinere Änderungen beeinträchtigt worden, aber ich war zuversichtlich, dass meine Fitness immer noch gut aussah. Ich entschied mich für mein Handheld mit einer PowerBar- Elektrolyttablette mit schwarzer Johannisbeere. Im Beutel befanden sich ein PowerBar Waffel-Beeren-Joghurt-Geschmack, einige entsteinte Datteln und ein SiS -Elektrolytgel, das ich nur nach Gefühl einnehmen würde. Ich knabbere gerne Datteln, wenn ich am Start warte, nur um mir einen kleinen Kick zu geben, und da ich wusste, dass es heiß sein würde, habe ich an einer Lucozade-Sportorange getrunken, um mich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Das 50-km-Rennen Salisbury 54321 ist nach der Tatsache benannt, dass es fünf Flüsse, vier Hügel, drei Landgüter, zwei Burgen und eine Kathedrale überquert. Nach einer kurzen Rennbesprechung fiel der Schuss.

Das Rennen – Vom Start an gab es eine große Spitzengruppe von etwa 10 Teilnehmern, aber niemand wollte die Führung übernehmen, und so kam es, dass Holly Rush (eine britische Marathonläuferin für Frauen) zunächst das Tempo annahm, sodass wir uns hinter dem Pace-Bike niederließen. Mit jeder Meile ließen wir nach und nach ein paar mehr zurück, bis wir bei etwa Meile 5 nur noch zu fünft waren. Bis zu diesem Zeitpunkt war alles sehr friedlich gewesen, und alle tauschten Renngeschichten und Erfahrungen aus. Aber ich beschloss, dies zu ruinieren, da ich eine Gelegenheit witterte, da der Aufstieg zur Bergfestung Old Sarum näher rückte. Ich beschloss, den Status quo durcheinander zu bringen und das Tempo den Bergfort hinauf zu erhöhen. Ich hatte mich gerade etwas abgesetzt, also gab ich ein paar entkernte Datteln und ein paar Schlucke Elektrolytflüssigkeit hinein und es war Spielzeit. Ich lief die nächsten paar Meilen alleine weiter und musste feststellen, dass ich ziemlich schnell eingeholt wurde, aber glücklicherweise kündigte er an, dass er den Marathon laufen würde, aber wer in Führung lag, bekam das Pace-Bike, also schlug er vor, dass wir zusammenhalten, um nicht verloren zu gehen. Also versuchte ich, bis etwa Meile 10 dran zu bleiben, als wir auf einen Waldabschnitt trafen, bevor wir an einem der Landgüter vorbeikamen. Er beschleunigte das Tempo und ließ ihn gerade so weit los, dass ich dem Pacebike aus der Ferne noch folgen konnte. Ich aß ein paar Bissen von meiner Powerbar-Scheibe und ordnete mich neu. Da ich niemanden dicht hinter mir sehen konnte, hielt ich einfach das Tempo um die 6:30-Minuten-Meilemarke aufrecht. Aber etwa bei der 15-Meilen-Marke stiegen wir auf einen nicht enden wollenden Hügel hinauf und ich spürte, wie ich den Marathon-Spitzenreiter einholte, also schlossen wir uns für die nächsten 6 Meilen wieder zusammen und teilten die Rennen, die wir beide zuvor absolviert hatten, bis er anfing, etwas nachzulassen. Nachdem wir an einer Verpflegungsstation angehalten hatten und ich mir ein paar Gummibärchen, etwas Wassermelone und mehrere Tassen Wasser schnappte, da es in der Mittagssonne brannte, entschied er sich jedoch für Brot- und Butterpudding (der herrlich aussah), was ihm hätte zum Verhängnis werden können! Ich hatte ungefähr alle 1-2 Meilen an meinem Getränk getrunken, also füllte ich nach etwa 24 Meilen mein Handheld wieder auf und aß den Rest meines Waffelriegels und meiner Datteln auf. Ich setzte mich hinter das Pacebike, als wir uns dem Stadtzentrum näherten. Zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, dass es deutlich an Hinweisschildern fehlte, wohin ich gehen sollte. Wäre ich nicht dem Leitrad gefolgt, wäre ich mit Sicherheit verloren gegangen. Er musste den Funk an das Hauptquartier des Rennens unterbrechen und sie dazu bringen, weitere Schilder anzubringen. Unglücklicherweise gingen im ersten Drittel des Feldes alle entweder verloren oder kürzten die Strecke ab. Mit 2:48 erreichten wir die Marathonmarke, aber meine Beine begannen nun richtig zu brennen, also war es jetzt an der Zeit, tief in die Tasche zu greifen, und ich erhöhte das Tempo auf 6:20 für die nächsten 3 Meilen, bevor meine Beine ziemlich stark zu ermüden begannen, aber als wir unter der beeindruckenden Kathedrale von Salisbury hindurchfuhren, spürte ich, wie sich die Ziellinie näherte, sodass ich es schaffte, 3 Stunden und 22 Minuten durchzuhalten und zu gewinnen.

Nach dem Rennen – 1. \ Neuer Streckenrekord

Da es ein so heißer Tag war, nahm ich gleich nach dem Essen einen eiskalten Schokoladenmilchshake, eine große Flasche Kürbis und eine Dose Coca Cola zu mir, und als krönenden Abschluss gab es noch ein Eiersandwich. Um ehrlich zu sein, war es ein großartiges Rennen mit einer atemberaubenden Landschaft, obwohl die Bräunungslinie der Sonnenbrandweste etwas weniger schmeichelhaft war!


Über den Autor
Jack Oates
Folgen Sie Jack auf Twittter @therunningguru Facebook @jackoates Strava Jack Oates Run Britain Rankings und seinem Blog Blog – All Hail the Trails
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court