Zu Inhalt springen
The "Don't Be Sh*t!" Series - The Marathon Revival

Das „Don't Be Sh*t!“ Serie – Das Marathon-Revival

Meine London-Marathon-Zeit von 2:16:27 im Jahr 2014 war gut genug für eine Top-3-Platzierung in Großbritannien und sicherte mir einen Platz im Team der Commonwealth Games England.

Gott sei Dank wurde ich nicht 30 Jahre früher geboren, denn zur gleichen Zeit, im Jahr 1983, hätte ich es gerade noch in die Top 50 der Briten geschafft, und ich hätte ganz sicher keine Weste für meine Leistung gewonnen!

Der Engländer Mike Gratton gewann in diesem Jahr London mit einer Zeit von 2:09 und zwei Jahre später gewann Steve Jones den Chicago-Marathon mit einer Zeit von 2:07, die seit fast 30 Jahren als britischer Marathonrekord gilt.

Wie können wir also nicht nur den Mangel an Fortschritten an der Spitze des britischen Marathonlaufs erklären, sondern auch den massiven Rückgang der Distanz bei Läufern unter 2:20?

Natürlich gibt es keinen einfachen Grund, aber meiner Meinung nach hängt alles mit der Teilnahmezahl junger Männer zusammen, die den Sport ernsthaft betreiben.

Ich werde oft gefragt, ob ich glaube, dass es da draußen noch andere „Steve Ways“ gibt, die mit einem Bier und einer Schwuchtel auf dem Sofa sitzen und Marathonläufer unter 2:20 sein könnten, und die einfache Antwort ist: Ja, natürlich gibt es sie!

Mein natürliches Talent für den Marathonlauf blieb fast verborgen, und unglücklicherweise entscheiden sich in unserer modernen Zeit, in der wir dazu ermutigt werden, faule Menschen zu sein, für jeden Elite-Marathonläufer, der sein genetisches Potenzial erkennt und nutzt, weitere 10, die sich entweder für eine glamourösere Sportart entscheiden oder die einfache Option wählen und sich einfach nicht die Mühe machen, ihr neuestes neues Gerät oder Computerspiel einzuschalten.

Erfolg führt zu Erfolg, und wenn sich in den größeren Trainingsgruppen immer mehr erstklassige Marathonläufer gegenseitig anspornen, kann das nur zu noch mehr Fortschritt führen. Legen Sie also die Fernbedienung weg und machen Sie sich auf den Weg – seien Sie Teil der Wiederbelebung.

Old-School-Trainingseinheit

Wenn man auf die Trainingstagebücher von Steve Jones vor dem Chicago-Marathon im Jahr 1985 zurückblickt, erkennt man, dass Schnelligkeitstrainings nicht kompliziert sein müssen.

Steve war fest davon überzeugt, dass es keine Rolle spielte, wie weit oder wie schnell man bei seinem Schnelligkeitstraining ging, sondern bestand einfach darauf, dass man eine gute und ehrliche Leistung erbrachte.

Also 8 x 3 Minuten „HART“ mit 90 Sekunden Jogging-Erholung.

So einfach ist das: Machen Sie sich keine Gedanken darüber, wie weit Sie mit den 3-minütigen Anstrengungen kommen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie auf einem Leistungsniveau arbeiten, das Sie für die gesamte Sitzung gerade noch durchhalten können. Das ist einfach, aber sehr effektiv.

Tipp des Monats

Lange Läufe gibt es nicht nur am Sonntag

Sie haben schon ein paar Marathons hinter sich und sind für den nächsten wieder im Training? Erwägen Sie, Ihrer Woche einen „mittellangen Lauf“ hinzuzufügen, falls Sie dies noch nicht getan haben.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Ihre Ausdauer zu verbessern, besteht darin, zusätzlich zu Ihrem normalen Sonntags-Langlauf einen Lauf von 13–16 Meilen an einem Mittwoch hinzuzufügen. Es könnte auf den letzten 10 km Ihres nächsten Marathons den entscheidenden Unterschied machen.

Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance