Zu Inhalt springen
Suffolk Trail Ultra 2015 - Gemma Carter - 2015

Rennbericht – Suffolk Trail Ultra – Gemma Carter – 2015

VOR DEM RENNEN

Ich beginne ein oder zwei Tage vor dem Renntag damit, den Kohlenhydratanteil in meiner Ernährung zu erhöhen. Das Frühstück davor besteht normalerweise aus Brei mit Honig und Trockenfrüchten + Nüssen. Dies ist in der Regel 3 Stunden vorher der Fall. Ich ergänze dies mit einem Snack vor dem Rennen 30 bis 60 Minuten davor, oft in Form einer Sportbar. Ich verwende regelmäßig Torq- Produkte und meinen Favoriten und deren Torq-Riegel . Es gibt viele Geschmacksrichtungen, mir wird nicht langweilig. Meine Favoriten sind Banane und Bio-Mango.

RENNKRAFTSTOFF

Es hängt völlig vom Rennen ab, welchen Kraftstoff ich verwende. Je kürzer das Rennen, desto größer ist die Tendenz zu „künstlichen“ Produkten wie Gels und Riegeln. Je länger, desto mehr werde ich das durch richtiges Essen ausgleichen.

Der Hauptfaktor ist die Geschwindigkeit; Schnelleres Laufen erfordert einen höheren Kohlenhydratverbrauch. Je länger das Rennen dauert, desto mehr Treibstoff benötigen Sie im Allgemeinen, und für mich persönlich ist eine große Menge Gel allein nicht gut.

Bei diesem Rennen habe ich ungefähr an jedem Kontrollpunkt regelmäßig (7–10 Meilen, 60-Minuten-Intervalle) mit einer Mischung aus Lebensmitteln aufgetankt, die ich vom Rennen bereitgestellt habe (Süßigkeiten, Chips und was ich sonst noch mag – ich halte es nicht zu streng). Darüber hinaus hatte ich während des Rennens ein Notfallgel und einen Riegel dabei, falls ich sofort etwas brauchte. Ungefähr 30 Meilen später nahm ich ein koffeinhaltiges Gel ( Torq-Gel ), um mir für die letzten Meilen einen zusätzlichen Kick zu geben.

Was die Flüssigkeitszufuhr angeht, bin ich altmodisch und halte es mit Wasser einfach. Das Problem bei Getränkeprodukten ist, dass man keine andere Wahl hat, wenn man damit nicht einverstanden ist und sie nicht trinken möchte. Manchmal ist es schwierig, das richtige Getränk zu finden, und Elektrolytgetränke können mir oft den Magen umdrehen. Wasser ist einfach und leicht nachzufüllen und Sie können Ihre Elektrolyt- und Kohlenhydratentscheidung dann Ihrer Lebensmittelauswahl überlassen. Gelegentlich schaue ich mir flaches Cola an, wenn ich Magenbeschwerden habe, denn es scheint zu helfen!

Gemma Carter

NACH DEM RENNEN

Mein Ziel ist es immer, sofort mit einer Kohlenhydrat- und Proteinquelle aufzutanken (wiederum reichen normalerweise Torq-Riegel aus, aber oft ist ein halber Liter Milch in flüssiger Form die beste Quelle). Ich sage, dass ich es mir zum Ziel gesetzt habe, ich lasse dabei oft aus Ablenkungsgründen nach!

Später lag mein Hauptaugenmerk auf der Rehydrierung und dem Auftanken, wobei in der ersten Stunde Kohlenhydrate im Vordergrund standen, später aber Proteine. Meine Lieblingsmahlzeit nach dem Rennen ist ein riesiges Omelett mit Ofenkartoffeln und Chips – einfaches Essen für den Magen und lecker (alles geht nach einem Ultra!).


Über den Autor
GEMMA CARTER
Schauen Sie sich Gemmas Twitter an.
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court