Zu Inhalt springen
23km de Mont Blanc Denise Day

Rennbericht – 23 km de Mont Blanc – Denise Day – 2015

Vor

Es ist nicht unbedingt erforderlich, aber ich esse am Abend vor einem großen Rennen gerne das, was mein Mann und ich gerne unser „Gourmet-Abendessen“ nennen, nämlich Fischstäbchen, Chips und gebackene Bohnen! und ein Glas Rotwein kommt immer gut an – nicht lachen, es ist billig, beruhigend, nicht scharf und hat jede Menge Kohlenhydrate und Eiweiß, und ich werde alles davon essen!

Da wir in Frankreich waren, gibt es leider keine Fischstäbchen, und ich kann mich nicht erinnern, was wir am Ende gegessen haben, aber ich glaube, dass es zumindest Kartoffeln waren.

Morgens – Brei, immer vor einem Rennen, vorzugsweise Himbeerbrei von Dorset Cereals, aber jeder reicht auch, mit Honig, nicht mit Zucker. plus mindestens 2 Tassen starken Kaffee, nur um „die Dinge in Bewegung zu bringen“ und noch einmal, bevor ich anfange, wenn Sie verstehen, was ich meine (ich möchte damit während eines großen Rennens nicht wirklich klarkommen).

Außerdem muss ich darauf achten, dass ich mindestens 2 Stunden vorher esse, wenn möglich 3, da ich mich am Anfang lieber leicht leer als leicht satt fühle. Kurz vor dem Rennen nichts, denn wenn ich dort sitze, würde ich es spüren und am Ende könnte ich mich entweder träge oder krank fühlen oder einen Stich bekommen. Obwohl ich manchmal ein paar Schluck isotonisches Getränk trinke, ist das in Ordnung. Seltsamerweise finde ich, dass Dioralyte besser ist als alle anderen Sportgetränke, da es nicht sehr stark im Geschmack und nicht sehr süß ist.

Während

Der Plan

Für dieses Rennen mussten wir eine obligatorische Ausrüstung mitnehmen, die unter anderem 500 ml Wasser/Getränk, Snacks und einen persönlichen Becher umfasste (bei den Mont-Blanc-Rennen werden keine Einwegbecher verwendet, Sie müssen Ihre eigenen mitbringen).

Die Zielzeiten des letzten Jahres gaben mir eine Vorstellung davon, wie lange ich voraussichtlich da draußen sein würde, und wenn hartgesottene Bergläufer wie Robbie Britton ein 23-km-Rennen in 2:20 (meine normale Halbzeit) beenden und es eine Cut-Off-Zeit von 5 Stunden gibt, kommt einem auf die Idee, dass man es besser wie einen Marathon behandeln sollte!

Das meiste, was ich brauchte, passte ich in eine Salomon-Hüfttasche, die über eine ihrer weichen Flaschen verfügt, was mir sehr gefällt, da es nicht schwappt. Viele Leute waren alle mit diesen Westen mit Trinkblasen ausgestattet, aber nachdem ich meine komplette Ausrüstung über zwei sehr hügelige Halbmarathons und einen hügeligen Marathon von über 5 Stunden getestet hatte, hoffte ich, dass sie vielleicht einfach übervorbereitet waren und nicht, dass ich untervorbereitet war!

Unterwegs gab es zwei Verpflegungsstationen, eine an der ersten Unterbrechung bei etwa 12 km und einer Höhe von 1400 m, die innerhalb von 2,5 Stunden erreicht werden musste, und eine an der zweiten Unterbrechung bei etwa 18 km und einer Höhe von 1800 m, die innerhalb von 4 Stunden erreicht werden musste. Beide Stationen sollten Cola, Orangensaft, salzige Cracker, Kuchen, Bananen und Orangenscheiben auf Lager haben. Plus Wasser zum Nachfüllen von Wasserflaschen.

Nach dem Ausprobieren bei anderen Rennen plante ich, 6 Gele mitzunehmen, ungefähr 1 pro Stunde und ein Ersatzgel für den Fall, dass ich am Ende noch einen zusätzlichen Schub brauchte. Ich bevorzuge die isotonischen SiS-Gele , da man kein Wasser mitnehmen muss und ich finde, dass sie sehr leicht verdaulich sind. Ich hatte auch vor, ein paar Trockenfrüchte gemischt mit salzigen Cashewkernen zu mir zu nehmen, die ich bei Trainingsläufen essen konnte und die beim Bergwandern am liebsten sind. Meine Wasserflasche enthielt Dioralyte in voller Stärke und ich hatte einen weiteren Beutel als Nachfüllung, wenn ich nachfüllte.

Früher hätte ich bei einem langen Lauf/Rennen keine „richtige Nahrung“ zu mir nehmen können, aber jetzt finde ich es in Ordnung, sehr kleine Mengen Bananen oder Kuchen, Trockenfrüchte, Nüsse oder Chips zu essen. Ich denke, es liegt daran, dass sich der Körper an die Verdauung während der Bewegung gewöhnt. Ich hoffte, an beiden Verpflegungsstationen zumindest einen Bissen Banane oder Kuchen und etwas Cola zu bekommen.

Die Realität

Wenn ich darüber nachdenke, hätte ich versuchen sollen, an den Verpflegungsstationen etwas mehr zu konsumieren, vor allem an der zweiten, denn als ich dort ankam, war ich ziemlich müde und konnte nicht viel aushalten, selbst die Trockenfrüchte, die ich mitgenommen hatte, schmeckten mir nicht mehr. Ich habe nur 5 der Gele gegessen.

Ich war durstiger als erwartet, was, glaube ich, an der Höhe lag, außerdem verspürte ich ein Verlangen nach kohlensäurehaltiger Cola, das nicht verging, ich weiß nicht warum, obwohl es mir schon einmal passiert ist. Weder Zucker noch Salz werden es ändern, und das Trinken anderer Dinge wird nicht lange funktionieren. Das Einzige, was hilft, ist tatsächlich kohlensäurehaltige Cola zu trinken! Es ist manchmal etwas frustrierend, besonders wenn man mitten im Nirgendwo und auf halber Höhe eines Berges an einem Trail-Rennen teilnimmt!

Post

Normalerweise kann ich unmittelbar nach dem Rennen nichts Festes essen, normalerweise dauert es ein paar Stunden, aber es hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der ich gelaufen bin (und davon, wie zufrieden mein Verdauungssystem ist), ob ich das kann oder nicht. Ich habe festgestellt, dass eine Flasche dickflüssiges Milchshake-Getränk gut ankommt, wobei Vanille am liebsten ist. Ich habe vor dem Rennen nach dem Rennen Eis gegessen, was auch funktioniert. Unmittelbar nach Erhalt Ihrer Mont-Blanc-Medaille erhalten Sie jedoch ein Glas lokales Bier – es war ein Genuss, muss ich sagen! Interessant als Getränk nach dem Rennen, vielleicht probieren Sie es noch einmal!

Weitere Tipps

Für dieses Rennen ist eine Art Forschung sehr wichtig. Wenn Sie Zeit haben, versuchen Sie, vor dem Rennen zumindest einen Teil der eigentlichen Strecke zu laufen. Vieles davon ist technisch und hat einige Leute überrascht. Im Jahr zuvor, während unseres Urlaubs in der Gegend, sind wir den gesamten Parcours abgelaufen, um ihn uns anzusehen.

Wir kamen eine Woche vorher zum Rennen an, und so hatte ich Zeit, die erste Hälfte tatsächlich mit all meiner Ausrüstung zu laufen, um mir eine gute Vorstellung davon zu machen, wie lange ich dafür brauchen würde und wie viel Freizeit ich für die zweite Hälfte hatte, die schwieriger sein würde.

Wenn Sie noch nie in der Höhe gelaufen sind, wissen Sie nicht, ob und wie stark sich das auf Sie auswirkt. Versuchen Sie zumindest, ein paar Tage früher anzureisen und ein paar kurze Läufe in der Gegend zu machen, um es auszuprobieren. Ich musste darauf achten, langsamer als normal zu laufen, meine gesamte Lungenkapazität auszunutzen und mir mehr Zeit zum Aufwärmen zu lassen.

Überprüfen Sie noch einmal die Liste der obligatorischen Ausrüstung und was die Verpflegungsstationen möglicherweise haben.

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Ausrüstung Sie in Ihren Koffer packen sollen, nehmen Sie für alle Fälle mehr mit, als Sie benötigen. Die endgültigen Entscheidungen können Sie vor Ort treffen. Es ist besser, zu viel Ausrüstung zu haben und sie nicht zu benutzen, als nichts zu haben, was man vielleicht braucht. Es ist ein Bergrennen, das Wetter kann sich oft und schnell ändern. Ja, es mag Juni sein, aber es könnte heißer Sonnenschein sein, oder vielleicht hat es eine Woche lang geregnet und alle Wege sind schlammig.

Wie ich herausgefunden habe, kann die Höhe ziemlich durstig machen. Füllen Sie Ihre Wasserblase oder -flasche an jeder Verpflegungsstation wieder auf. Am Ende werden Sie vielleicht froh darüber sein.

Wenn ich Blogs über die Rennen lese, bekomme ich einige Ratschläge von Leuten, die so etwas schon einmal gelaufen sind.

Erwarten Sie, dass die Strecke fast das Doppelte der normalen flachen 23-km-Zeit in Anspruch nimmt. Und vor diesem Hintergrund sollten Sie im Rahmen Ihres Trainings einige Marathons über hügelige Strecken absolvieren. Rechnen Sie damit, dass Sie ein gutes Stück laufen müssen.


Über den Autor
DENISE TAG
Schauen Sie sich Denises Strava , Blog und Twitter an.
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court