Zu Inhalt springen
Neil Staveley XMiles Ambassador

Neil Staveley – Botschafter während des Lockdowns

Hallo – mein Name ist Neil, ich bin ein Vollzeit-Trailrunning-Guide mit Sitz in Norfolk. Ich habe vor fünf Jahren mit dem Laufen begonnen, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln, und war begeistert, vor allem, als ich das Trailrunning entdeckte. Es ist zu meiner größten Leidenschaft im Leben geworden und ich interessiere mich immer weniger für das Laufen auf der Straße. Seitdem bin ich in ganz Großbritannien an Trail-Rennen gefahren, wobei meine Lieblingsdistanz die Ultras sind. Vor einem Jahr habe ich meinen 24-jährigen Job gekündigt, um von der Schweiz zurück nach Norfolk zu laufen, um Geld und Bewusstsein für die psychische Gesundheit von Männern zu sammeln. Leider habe ich mir nach 260 Meilen eine Verletzung zugezogen, was bedeutete, dass ich die Herausforderung abbrechen und nach Großbritannien zurückkehren musste. Damals gründete ich mein Trailrunning-Unternehmen Escape Trails, um meine Leidenschaft für das Trailrunning mit anderen Menschen zu teilen. Doch wie für mich typisch, gründete ich kurz vor dem Ausbruch einer globalen Pandemie ein Unternehmen und machte mich selbstständig, sodass alles für eine Weile auf Eis gelegt werden musste.

Was sind deine persönlichen Bestleistungen?

5 km – 23:10
10 km – 48:55
Halbmarathon – 1:58
Marathon – 4:36

Was haben Sie während des Lockdowns gemacht?

Während des Lockdowns musste ich alle meine Veranstaltungen für Escape Trails komplett einstellen, aber ich beschäftigte mich und suchte nach lokalen Routen, die ich nutzen konnte, sobald der Lockdown gelockert wurde. Ich habe versucht, wie gewohnt weiterzulaufen, und wenn überhaupt, würde ich sagen, dass ich mehr gelaufen bin. Ich habe auch an virtuellen Veranstaltungen teilgenommen, woran ich vor dem Lockdown nie interessiert war.

Hat COVID-19 Auswirkungen auf viele Veranstaltungen/Schulungen?

Bisher habe ich dieses Jahr ein Rennen bestritten, nämlich einen Halbmarathon im Februar. Alle anderen Rennen, an denen ich teilgenommen hatte, wurden entweder abgesagt oder verschoben. Ich hoffe, dass Wendover Woods 50 im November stattfinden wird, und mein Training während des Lockdowns hat sich ganz darauf konzentriert. Sollte das Rennen tatsächlich abgesagt werden, werde ich wahrscheinlich einen der lokalen Nationaltrails laufen.

Wie haben Sie das Training während des Lockdowns gemeistert?

Anfangs war es schwierig, sich anzupassen, vor allem die strengen Beschränkungen, die dem Ultralauf nicht gerade förderlich waren, aber mit der Zeit habe ich mich angepasst, einige Heimausrüstung mitgebracht und bin einfach weitergelaufen.

Wie haben Sie Ihre Tätigkeit als XMiles-Botschafter empfunden?

Wegen des Lockdowns konnte ich nicht so viel tun, wie ich gerne hätte, aber es hat mir Spaß gemacht, die Blogs der anderen Teams zu lesen, und ich freue mich darauf, sie in Zukunft zu treffen.

Was haben Sie für die Zukunft geplant?

Nachdem der Lockdown nun etwas gelockert wurde, habe ich Escape Trails langsam wieder zum Laufen gebracht und festgestellt, dass die Leute unbedingt raus wollen. Deshalb liegt mein einziger Fokus im Moment darin, mehr Menschen dazu zu ermutigen, sicher nach draußen zu gehen und die Vorteile des Trailrunnings zu genießen. Ach ja, und wenn die Rennen nicht wieder starten, werde ich vielleicht noch ein paar Versuche auf den Nationaltrails unternehmen, und sobald sich die Dinge wieder einigermaßen normalisieren, werde ich nach Frankreich zurückkehren, um den Rest meines Challenge-Laufs zurück nach Norfolk zu absolvieren.

Über den Autor
NEIL STAVELEY
XPiles-Botschafter -

Folgen Sie Neil auf Facebook , Twitter , Instagram und besuchen Sie Neils Website .

Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance