Zu Inhalt springen
Kim Loney Returning From Injury XMiles

Kim Loney: Die Rückkehr nach einer Verletzung

Nicht alle Trainingsläufe verlaufen nach Plan. Das ist etwas, was ich in den letzten 17 Laufjahren gelernt und akzeptiert habe. An manchen Tagen macht alles Klick. Das Laufen fühlt sich natürlich an, meine Beine fühlen sich leicht und federnd an, wenn sie über Pfade und Steine ​​gleiten oder rhythmisch über die Straßen stampfen. Meine Atmung ist ruhig und mein Geist ist konzentriert, während ich wunderbar zu Orten auf meiner „Traumlaufziel“-Trefferliste schweife oder die Ziellinien heraufbeschwöre. Ich bin nicht der Einzige, der beim Laufen davon träumt, oder?

Ich hatte am 29. Mai dieses Jahres einen dieser Läufe. Alles, auch das britische Wetter, spielte mit. Was ist also schief gelaufen? Ich war auf mittlerer Distanz in einen schlimmen Zusammenstoß mit einem Motorrad verwickelt und landete mit mehreren schweren traumatischen Verletzungen auf der Intensivstation: einem Schädelbruch, der meinen Hörnerv schädigte (was zu einer gewissen Taubheit in meinem rechten Ohr geführt hat), 12 an mehreren Stellen gebrochenen Rippen, einer punktierten Lunge/Hämopneumothorax, einem Schlüsselbeinbruch, einer Verletzung meiner Leber und mehreren Hüft- und Beckenfrakturen. Also ja, dieser besondere Lauf war eine Katastrophe!

Es war ein Freitagmorgen Ende Mai. Ich habe die Verrückten geklärt (ich bin Mutter von drei wunderschönen kleinen Damen, einer frechen 8-Jährigen und Zwillingen von 5 Jahren): Bikinis angezogen, Sonnencreme aufgespritzt, ein Eis am Stiel in den Händen und das Planschbecken gefüllt. Ich habe das Glück, auf demselben Bauernhofgelände zu leben wie meine Eltern (ein absoluter Segen während des Lockdowns), also habe ich meine Mutter gebeten, beim Laufen draußen im Garten auf sie aufzupassen. In den letzten Monaten hatte ich wegen Corona jeden Tag vor und nach dem Home-School-Gemetzel Laufbandläufe absolviert, aber ich dachte: Es ist der Vorabend meines Geburtstags, es ist Semesterferien, geh raus und genieße das herrliche, sonnige Wetter: 24 °C in Durham. Wow! Also beschloss ich, das Wetter zu genießen und einen Tag im Voraus meinen Geburtstags-Longrun zu absolvieren: 36 Jahre alt am 30. Mai = 36 km zu laufen!

Kim Loney Runner XMiles


Während ich an den stillgelegten Bahnstrecken entlang trottete, hielt ich bei Kilometer 12 an, um die Aussicht zu bewundern und meine Eichhörnchen-Nussbutter erneut aufzutragen (trage sie im wahrsten Sinne des Wortes immer in meinem Rucksack, um Scheuerstellen zu verhindern!) und natürlich, um ein Foto zu machen: atemberaubend blauer Himmel, herrlich warme Sonne und die grünsten, frischesten Felder! Himmel! Bei km 17,2 erreichte ich eine Straßenkreuzung auf einem Hügel, die ich schon oft überquert hatte. Ich blieb stehen und überlegte, ob ich den Weg überqueren und weiterlaufen sollte, um 18 km bzw. genau die Hälfte der Strecke zurückzulegen, oder ob ich einfach zum Laden gehen, mir eine Cola und ein paar Süßigkeiten holen, nach Hause gehen und die Strecke durch Laufen vor meinem Haus auf und ab ausgleichen sollte.

Leider traf ich an diesem Tag die falsche Entscheidung und beschloss, weiterzumachen. Ich schaute nach links den Hügel hinauf und dann nach rechts, sah, dass es klar war, und rannte über die Straße. Ich hatte zwei bis drei Schritte zurückgelegt, und kurz bevor ich die Mitte der Straße erreichte, tauchte scheinbar aus dem Nichts ein Motorrad auf. Es war zu spät. Ich wurde getroffen.

Selbst jetzt, zwei Monate später, erinnere ich mich mit deutlicher Klarheit an die Ereignisse, die sich abspielten. Ich habe lebhafte Erinnerungen an die tatsächliche Kollision. Für mich verlief die Zeit im Zeitlupenmodus und es war, als würde ich den Vorfall aus der Perspektive eines Außenstehenden beobachten. Das Geräusch des Motorrads, meine Gedanken kurz bevor es angefahren wurde: „Es wird mich treffen.“ Das wird weh tun. „Ich werde nie wieder rennen“ und der Aufprall des Motorrads auf meiner rechten Seite. Ich erinnere mich daran, wie meine Beine nach links unter mir hervorschwankten, während ich spürte, wie sich mein Oberkörper nach rechts beugte. Dann das Gefühl, in der Luft zu schweben und schwerelos zu sein, bevor ich auf der anderen Straßenseite landete, mein Kopf zeigte schließlich den Hügel hinunter und meine Füße hinauf, in Richtung der prallen Sonne. Ich habe die Sonne schon immer geliebt. Und in den kürzesten Augenblicken, als ich dort lag, spürte ich nichts außer der Sonne auf meinem Körper und der Hitze des Asphalts unter mir, der meine Haut wärmte. Ich hätte auf einer einsamen Insel sein und die Sonne genießen können. Doch dann bemerkte ich plötzlich einen Mann, der neben mir kauerte und dessen Kopf nahe an meinem lag. Er ergriff meine rechte Hand, die unbeholfen unter meinem Körper eingeklemmt war, da ich ganz auf meiner rechten Seite gelandet war. Der Mann stellte mir Fragen. Wie war mein Name? Konnte ich ihn hören? Wo hat es wehgetan? Es waren diese Fragen, die mich zurück in die Realität brachten. Ich verließ diesen einsamen Strand und wurde wirklich in die Gegenwart zurückgebracht. Und dann kam die kolossale Welle qualvoller Qualen. Dieser Mann, den ich jetzt als meinen Schutzengel betrachte, nahm mir in den nächsten 10 bis 20 Minuten etwas Kummer, bevor die Rettungswagenbesatzung übernahm. Ich erinnere mich, dass ich ihm gesagt habe, dass ich sein Spiel kenne. Ich wusste, dass er versuchte, mich bei Bewusstsein und Klarheit zu halten. Aber ich wollte nur schlafen, die Augen schließen und den stechenden Schmerz ausblenden. Aber er bestand darauf, mich wachsam zu halten, trotz meiner Proteste, mir ein Nickerchen zu erlauben. Er ignorierte auch meine Bitten, von meiner rechten Seite auf meinen Rücken gelegt zu werden. Es fühlte sich an, als ob mein Schädel buchstäblich im Asphalt feststeckte und der Schmerz, der von der Oberseite meines Kopfes bis zu den Zehenspitzen über meine rechte Seite ausstrahlte, schien unerträglich. Später erfuhr ich, dass er ausgebildeter Ersthelfer ist. Zum Glück wusste er, dass er mich nicht bewegen sollte, da ich tatsächlich ein paar Wirbel in meinem Nacken verschoben hatte und eine Bewegung durchaus schreckliche und dauerhafte Schäden hätte anrichten können. Ich fühle mich wirklich gesegnet und bin ihm und den anderen Menschen, die vor Ort geholfen haben, auf ewig dankbar. Wie ich schon sagte, meine Schutzengel.

Der Krankenwagen traf am Unfallort ein und nach einer gefühlten Ewigkeit wurde ich mit heulenden Sirenen in das Royal Victoria Hospital in Newcastle gebracht. Von da an war ich in den außergewöhnlich kompetenten Händen des medizinischen Personals des Krankenhauses und in der Notaufnahme folgte ein schmerzhaftes Durcheinander von Scans und Tests. Ich verbrachte drei Tage auf der Intensivstation, unterzog mich einer siebenstündigen Operation, bei der ziemlich umfangreiche Metallteile in meine Hüfte, mein Becken und mein Schlüsselbein eingesetzt wurden, und wurde dann für den Rest meines Aufenthalts auf die Schwertraumastation verlegt, wo ich eine ziemlich intensive Reha hatte, um wieder laufen und funktionsfähig zu werden. Natürlich bedeuteten die Corona-Zeiten, dass absolut keine Besucher zugelassen waren, und ich kann sagen, dass FaceTime und WhatsApp die Rettung waren!!!!!

Metallbearbeitung an der Hüfte nach einer Verletzung beim Laufen

Ich wurde kurz vor der Zwei-Wochen-Marke entlassen und die Genesungsrate war phänomenal. Ja, es war schmerzhaft, manchmal sogar unerträglich, und es war nicht nur körperlich, sondern auch geistig eine Herausforderung. Von der Höchstform der Fitness (regelmäßiges Laufen von 80–90 Meilen/Woche plus Trainingseinheiten im Fitnessstudio) zu einem Gefühl körperlich gebrochener und unfähiger Kräfte zu gelangen, ist immer hart für den Geist, vor allem, wenn man fit und aktiv ist und einen gesund hält. Es war jedoch wirklich demütigend und gab mir eine neue Wertschätzung für das Leben. Vielleicht ein Klischee, aber so wahr.

Außerdem bin ich voller Ehrfurcht vor zwei Dingen: Erstens vor der Fähigkeit des menschlichen Körpers, sich zu reparieren und wieder aufzubauen, und zweitens war ich immer wieder überwältigt von der Liebe, Freundlichkeit, Unterstützung und Fürsorge, die mir Familie, Freunde, medizinisches Personal, die IG-Community und Fremde entgegengebracht haben. Es war wirklich unglaublich und war die treibende Kraft hinter meinem Engagement und meiner Motivation, mit der Reha und meinem positiven Denken Schritt zu halten! Ich könnte nicht dankbarer sein für alle, die sich die Zeit genommen haben zu helfen, mir alles Gute wünschen und mich unterstützen.

Kim Loney XMiles


Ich bin jetzt 10,5 Wochen in der Genesung. In einem Moment fühlt es sich an, als wäre die Zeit wie im Flug vergangen, doch in einem anderen Moment fühlt es sich an, als wäre es eine lange, harte Arbeit gewesen. Meine Leidenschaft ist das Langstreckenlaufen, und das schon seit einigen Jahren, daher ist es mein übergeordnetes Ziel, wieder Ultras zu laufen. Ist das möglich? Meiner Meinung nach ist alles möglich! Deshalb gebe ich in der Physiotherapie und Reha mein Bestes, arbeite im Fitnessstudio daran, meine Hüfte und Schulter zu stärken und bin so aktiv wie möglich, um die Heilung meiner Rippen und meiner Lunge zu fördern. Stundenlange Physiotherapie und Reha, viel Laufen – vom bettlägerigen Gehen zum Gehen mit einem Gehgestell, dann in den ersten 7 Wochen auf Krücken und dann langsam, langsam auf die Krücken verzichten. Ich kann jetzt normal ohne Hilfe und mehr oder weniger schmerzfrei gehen, und in der letzten Woche wurde ich in die verdammt fantastische Welt des Turbotrainers und von Zwift eingeführt!!! Ich liebe es absolut!! Das Schwitzen, das Gefühl, meinen Körper wieder anzustrengen und Verbesserungen in der Art und Weise zu sehen, wie die Verletzungen auf die körperlichen Reize reagieren, haben für anhaltende Motivation gesorgt!


Ich habe grünes Licht erhalten, am Ende dieser Woche einen langsamen, gleichmäßigen Lauf zu versuchen. Ich bin mir sicher, dass meine Hüfte strukturell in Ordnung sein wird, aber was den Komfort angeht, bleibt abzuwarten und die Chirurgen können nicht vorhersagen, wie ich ihn finden werde. Ich bin super aufgeregt und gleichzeitig ernsthaft nervös!! Ich habe keine Ahnung, wie sich meine Hüfte oder meine Rippen anfühlen werden, aber ich bin absolut bereit, mein Bestes zu geben!!! Und natürlich werde ich meine Eichhörnchen-Nussbutter an allen üblichen Stellen aufschäumen, jetzt auch auf meinen neuen Narben – es hat sich hervorragend bewährt, um ein Scheuern daran zu verhindern! Und ein Vorteil des ständigen Tragens meines Scheuerstifts im Rucksack war, dass ich ihn bereits im Krankenhaus bei mir hatte – ich habe ihn häufig auf meinen Lippen sowie um Mund und Nase aufgetragen, weil die Nasenkanüle, die den Sauerstoff lieferte, ernsthafte Trockenheit und Reizungen verursachte. Es war definitiv eine Rettung!

Kim Loney Squirrels Nussbutter XMiles


Ich habe dem Trauma-Reha-Team von Anfang an ein langfristiges Ziel vorgegeben: Einen selbsttragenden, mehrtägigen Wüsten-Ultra zu absolvieren. Und dafür setze ich mich voll und ganz ein. Ich bin mehr als bereit, die Arbeit zu investieren, und das Ziel begeistert mich wahnsinnig!! Her damit!

Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court