Zu Inhalt springen
Jo Meek - King Alfred's Way

Jo Meek – König Alfreds Weg

King Alfred's Way ist eine 350 km lange Rundstrecke abseits der Straße. Die Route wurde von der entwickelt CTC um zur Schaffung eines Netzes von Fernradwegen beizutragen. Auf seiner Reise verbindet er vier der National Trails Englands: North Downs Way, South Downs Way, Ridgeway und Thames Path. 

An einem nassen, stürmischen Morgen von Amesbury aus aufzubrechen, war entmutigend. Bikepacking sollte sicherlich eine Schönwetteraktivität sein!

Wir hatten uns dafür entschieden, dies auf Schotterrädern zu machen, aber alle anderen, die wir trafen, waren auf Mountainbikes und machten es fünf Tage lang. Das bedeutete, dass wir unter dem Druck standen, weiterzumachen, da wir nur zweieinhalb Tage Zeit hatten. Ich fand es stellenweise technisch anspruchsvoll und auf den Asphaltstücken haben wir nie wirklich Zeit gutgemacht. Während der gesamten Fahrt erreichten wir nicht einmal durchschnittlich 10 Meilen pro Stunde.

Die Debatte zwischen Mountainbike und Gravelbike geht weiter; Die Nutzung der Gravelbikes und die Freiheit, die sie uns gaben, das Tempo auf der Straße zu erhöhen, haben uns jedoch sehr gut gefallen (Vielen Dank an Clare, die mir Ihr Fahrrad überlassen hat).

Nach 5 Meilen auf der Strecke hatte ich einen Reifenschaden! Direkt gefolgt von einem weiteren! Dann war der Schlamm auf Salisbury so klebrig und voller Lehm, dass er zwischen den Vordergabeln klebte und es fast unmöglich war, die Reifen nach vorne zu schieben (TIPP: Kleben Sie die Oberseite der Gabeln mit Klebeband ab, da der Schlamm an der Innenseite reiben kann. Kleben Sie sogar den Rahmen mit Klebeband ab, besonders dort, wo die Fahrradtaschen sitzen!)

Die Route ist nach dem angelsächsischen Herrscher des alten Königreichs Wessex benannt und führt an einigen berühmten Orten vorbei, darunter Weltkulturerbestätten in Stonehenge und Avebury sowie Hügelfestungen aus der Eisenzeit in Old Sarum und Barbury Castle.

Wir fuhren weiter durch den Regen, fanden unterwegs einen Fahrradladen (Urchfont), um unsere Schläuche und Flicken aufzufüllen, und fuhren dann weiter nach Avebury. Ich wollte, dass wir die M4 unterqueren und dann auf den Ridgeway gelangen, damit wir einen Platz zum Campen finden können. 

Es wurde dunkel und dieses indische Restaurant erschien wie aus dem Nichts wie eine Fata Morgana. Wir waren so glücklich, diesen Ort zu sehen. Wir hatten rutschige Singletrails bewältigt und meine Bemühungen, aufrecht zu bleiben, bedeuteten, dass ich mich zu 100 % konzentrieren konnte. 

Es war ziemlich einfach, einen Platz zum Campen zu finden, und wir waren so froh, dass am Morgen die Sonne schien.

Am nächsten Tag setzten wir uns das Ziel, 100 Meilen zu schaffen. Wir machen uns mit einem naiven Lächeln auf den Weg, vorbereitet auf einen langen Tag im Sattel und das Genießen des Abenteuers. Im Nachhinein kann man sagen, dass wir erst zu spät losfuhren, dass wir unsere Durchschnittsgeschwindigkeit nicht richtig einschätzten, dass wir durch weitere Reifenschäden aufgehalten wurden, aber wir schafften immer noch 90 Meilen, bevor die Dunkelheit hereinbrach.

Wir ließen Swindon hinter uns und kamen für ein fantastisches Mittagessen in Streatley an. Unsere Flaute am Nachmittag fiel mit einem Umweg um Reading zusammen, nachdem die offizielle Route vorübergehend gesperrt war, was frustrierend war. Wir haben es jedoch geschafft und waren schon bald außerhalb der Stadt unterwegs.

Nach all dem kalkhaltigen Lehm brauchten unsere quietschenden Ketten dringend etwas Schmiermittel (TIPP: Nehmen Sie Kettenöl mit), also machten wir einen Boxenstopp bei Freunden auf der Strecke, der den Nachmittag abbrach und meinem Hintern etwas Ruhe vom Sattel verschaffte.

Der Tag bot viel Abwechslung, da wir über Nebenstraßen, Reitwege, Treidelpfade, durch Tunnel und Feldwege fuhren. Wir kamen an einer Frau vorbei, die mit Hühnern redete, an einer Frau, die high war, und an einem zufälligen, einsamen Plumps auf dem Boden!

Da wir uns so weit abseits der Straße befanden, war der Zugang zu Geschäften für Lebensmittel eigentlich recht eingeschränkt. Wir haben viele mitgenommen Übernatürlicher Treibstoff und sie waren hervorragend für die Bereitstellung natürlicher Energie für unterwegs (TIPP: Nehmen Sie viele Snacks mit).

Nachdem wir ein kleines Stück auf dem North Downs Trail nach Farnham und durch die Devils Punch Bowl gefahren waren, waren wir bereit für unsere Fish and Chips – auf dem Rücken festgeschnallt und bereit, uns auf die Suche nach einem Platz für das Zelt zu machen.

Jeden Tag wussten wir nie, wo wir landen würden, aber es hat immer geklappt.
Um halb vier Uhr morgens kam ein Spaziergänger am frühen Morgen am Zelt vorbei und ich dachte, es wäre jemand, der die Fahrräder stiehlt, also sprang ich heraus wie eine verrückte Frau und knurrte sie an. Ich muss den armen Kerl und seinen haarigen Hund erschreckt haben. Beide tragen Stirnlampen, ha!

Durch den frühen Start machten wir uns viel früher auf den Weg als am Vortag und konnten einen wunderschönen Sonnenaufgang erleben. Kalte Hände und Füße halfen nicht viel, wenn man schmutzige, nasse Socken von den letzten zwei Tagen anzog! Der Tag war wunderschön und am Nachmittag spürten wir wieder die Hitze.

Mit einem Maximum an Brombeeren und den #KAW-Pop-up-Ständen unterwegs radelten wir auf dem South Downs-Weg den Butser Hill hinauf (hauptsächlich zu Fuß!) nach Winchester und zur Grabstätte von König Alfred. 

Die Route sollte in Winchester beginnen und enden, aber da es für uns einfacher war, das Auto in Amesbury stehen zu lassen, mussten wir über verschiedene alte Römerstraßen und Teile des Clarendon Way weiterfahren. Es war wirklich schön, wenn auch hügelig, und rundete die ganze Reise mit unseren schmutzigen Fahrrädern, müden Beinen und lächelnden Gesichtern ab.


Über den Autor
JO MEEK
XPiles-Botschafter -
Folgen Sie Jo auf Instagram , Twitter , Facebook und ihr Persönlicher Blog .
Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance