Zu Inhalt springen
Jessica Wilson XMiles Ambassador

Jessica Wilson – Botschafterinnen während des Lockdowns

Hallo, ich bin Jess und lebe in Yorkshire!
Ich bin im ländlichen Kanada aufgewachsen und seit ich denken kann, ein selbsternannter sportlicher Abenteurer.
Da ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin und ein Grundstück am Lake Superior besaß, haben meine Eltern schon in jungen Jahren die Liebe zur Natur geweckt (ich unternahm meinen ersten Camping-Roadtrip, als ich sechs Wochen alt war). Von morgens bis abends war ich den ganzen Tag draußen, kam nur zum Essen rein, und dann war ich gleich wieder draußen, bis es dunkel war.
 
Ich war schon immer sportlich. Nennen Sie eine Sportart. Wahrscheinlich habe ich sie ausprobiert, und wenn nicht, werde ich sie ausprobieren. Neue Dinge auszuprobieren und mich selbst herauszufordern ist schon immer eine wichtige Antriebskraft bei allem, was ich tue. Und obwohl meine erste große Liebe dem Eiskunstlauf gilt, gehörten Laufen und Ausdauersport immer dazu. Ja, ich habe Skilanglauf und Langlauf gemacht, ein bisschen Straßenlauf, Aber habe ich Distanz auf der Strecke gemacht? Niemals. Ich habe eine Hürde genommen. Ich sprang. Alles über 1500 m war für das Team, nicht für mich. Als ich an die Universität kam, nahm ich sogar an Wurfwettkämpfen teil. Alles, um zu vermeiden, dass man ständig um die Strecke herumfährt.
Wie kam Ultrarunning ins Spiel? Als ich 16 war, schrieb ich einen Aufsatz über die körperlichen und geistigen Einschränkungen des Menschen. Ich war auf „Ultramarathon Man“ von Dean Karnazes gestoßen, und als ich es zu Ende gelesen hatte, schaute ich meine Mutter an und sagte: „Eines Tages werde ich Badwater machen“ , und ich war begeistert.
Erst als ich zum Studium nach Alberta zog, beschäftigte ich mich intensiver mit dem Sport und näherte mich der Bergszene. Ich habe meinen ersten 50-Meilen-Lauf im Jahr 2013 unternommen und es war aufregend. Es ist einzigartig, meine Liebe, draußen zu sein, mit der Möglichkeit zu verbinden, auf eigenen Beinen zu so tollen Orten zu reisen. Ich wollte einfach weiterlaufen und sehen, wie weit ich wirklich gehen kann. Ich bin an so vielen schönen Orten gelaufen, aber was es noch schöner gemacht hat, waren die Menschen, die ich unterwegs getroffen und mit denen ich lebenslange Freundschaften geschlossen habe.
Als bei mir Colitis ulcerosa, eine Autoimmunerkrankung, diagnostiziert wurde, machte ich mir Sorgen darüber, wie sich mein Leben verändern würde und welche Auswirkungen dies auf meine Sportlichkeit haben würde. Aber es war die Outdoor-Community, die mir dabei half, die Kraft aufzubauen, die ich brauchte, um zurückzukommen. Seitdem setze ich mich dafür ein, andere mit chronischen Krankheiten zu inspirieren, damit sie weiterhin die Dinge tun können, die sie lieben, und neue Leidenschaften entdecken, indem sie sich an ihre aktuellen Bedürfnisse anpassen.
 
Vielen Dank für all die Unterstützung und finden Sie weiterhin Möglichkeiten, diese kleinen Meilen auf den Trail zu bringen!
 
PS: Mama, ich habe immer noch vor, Badwater zu leiten.

Was sind deine persönlichen Bestleistungen?

Ich war schon immer der Typ, der mich körperlich und geistig an seine Grenzen brachte, unabhängig von der Sportart, und obwohl die meisten meiner Bestzeiten derzeit veraltet sind, bin ich am meisten stolz auf meine Rückkehr zum Ultralauf. Nicht lange nach meiner UC-Diagnose im Jahr 2018 beeinträchtigte dies meine Fitness erheblich und ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Ich musste alles komplett neu aufbauen und von Grund auf neu beginnen. Innerhalb der sechs Monate nach meiner Rückkehr zum Laufen hatte ich einen Halbmarathon absolviert, konnte meine SciaccheTrail-Zeit um eine Stunde verkürzen, lief den London-Marathon und versuchte mein erstes 100-Meilen-Rennen. Dies zu erreichen, hat nicht nur mir selbst, sondern auch anderen mit chronischen Krankheiten gezeigt, dass man, solange man sich anpasst, immer noch alles tun kann, was man sich vorgenommen hat! Ich hoffe, alle meine PBs im Jahr 2021 aktualisieren zu können!

Was haben Sie während des Lockdowns gemacht?

Ich habe sicherlich viel getan, um die Langeweile einzudämmen und zu versuchen, während des Lockdowns beschäftigt zu bleiben. Ich absolviere derzeit meinen Master in Sport- und Bewegungswissenschaft und konnte viel Zeit und Arbeit darauf verwenden. Ich liebe das Backen und Kochen und konnte einige neue Rezepte entwickeln und einige Besonderheiten der Food-Fotografie erlernen, sodass ich ein Kochbuch veröffentlichen kann, das ich geplant habe. Ich konnte auch an einem Online-Coaching-Programm arbeiten, das seit einigen Jahren auf Eis gelegt wurde. Ich habe in den letzten Jahren auch viele Fernsehsendungen und Filme gesehen, die andere empfohlen haben!

Hat COVID-19 viele Veranstaltungen beeinflusst?

Als meine wichtigsten Rennen in diesem Jahr standen Hardmoors 55, Ultra Trail Scotland und Ultra Trail Stokely Creek 100 Meilen auf dem Programm, und diese wurden zusammen mit einer Handvoll anderer Rennen und geplanter großer Reisen abgesagt oder auf nächstes Jahr verschoben.

 
Ich hatte auch die unglückliche Situation, dass ich mich abschirmen musste und eine schwierige Entscheidung treffen musste, ob ich während des Lockdowns im Vereinigten Königreich bleiben oder nach Kanada zurückkehren sollte.
 
Wie haben Sie das Training während des Lockdowns gemeistert?
Ich möchte sagen, dass ich das Training während des Lockdowns gut gemeistert habe, aber ehrlich gesagt hatte ich Probleme damit, mich abschirmen zu müssen . Da der Park, der Kanal und die Wanderwege, in deren Nähe ich wohne, belebter sind als sonst, habe ich mein Training zwischen 00:00 und 05:00 Uhr draußen abgehalten. Es war friedlich und ruhig, aber es war hart, tagsüber nicht draußen zu sein und mit anderen zu rennen, und das forderte schließlich seinen Tribut.
Ich habe es geschafft, einen Turbotrainer in die Hände zu bekommen, bevor er zur Rarität wurde, und bin ziemlich schnell zum Zwifting gekommen. Die Gemeinden, mit denen ich gefahren bin, waren fantastisch und sie haben mir etwas von der Sozialisierung zurückgebracht, die mir gefehlt hatte. Ich fing wieder an, täglich Yoga zu praktizieren, was mir bei der mentalen Belastung durch den Lockdown sehr geholfen hat. Mein Mitbewohner hat auch ein Mini-Heim-Fitnessstudio gebaut, sodass ich auch ein wenig Krafttraining absolvieren konnte.
Von dem Moment an, als mein Arzt mir die Erlaubnis gab, meine Outdoor-Aktivitäten wieder aufzunehmen und langsam mit dem Training mit anderen zu beginnen, war ich fast bei jeder Gelegenheit draußen. Es war wirklich schön, wieder Struktur und ein Gefühl der Normalität in meinem Training zu haben.
Wie haben Sie Ihre Tätigkeit als XMiles-Botschafter empfunden?
Es war fantastisch und ich bin sehr dankbar für diese Gelegenheit! Die große Auswahl an Nahrungsmitteln, aus denen ich auswählen kann, was für mich am besten funktioniert, und die Möglichkeit, die verfügbaren Trainings- und Erholungstools zu nutzen, hat in meinem Training einen Unterschied gemacht.
 
Auch wenn wir noch nicht viel gemeinsam unternehmen konnten, war es großartig, mitzuverfolgen, was alle gemacht haben, und die Unterstützung, die ich von anderen Botschaftern und dem XMiles-Team erhalten habe. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit!

Was haben Sie für die Zukunft geplant?

Da für den Rest des Jahres derzeit keine Rennen geplant sind, nutze ich diese Zeit, um meinen Garten zu erkunden und zu sehen, was Großbritannien sonst noch zu bieten hat. Es gibt so viel zu tun und zu sehen, ohne weit reisen zu müssen. Ich habe sogar mein Zelt abgeräumt, um zu wandern und zu campen!


Es gibt ein paar FKTs auf dem Radar, die ich gerne ausprobieren würde, also werden wir sehen, wie sie sich entwickeln!
 
Ansonsten konzentriere ich mich auf die Zukunft und bereite mich bestmöglich auf eine sehr intensive Saison 2021 vor.
Ich habe bisher viele Ultras sowie mein erstes Radrennen und Triathlon auf dem Kalender.

Über den Autor
Jessica Wilson
XPiles-Botschafter -
Folgen Sie Jessica auf Instagram .
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court