Zu Inhalt springen
Jack Gammon UTMB

Jack Gammon – Reise zum UTMB – Teil 4

Also... Wie geht es allen?

*lugt unter dem Geschenkpapier hervor und leere Baileys-Flaschen, um zu sehen, wer überlebt hat*

Ich hoffe, dass Sie alle angesichts der Situation, in der wir uns befinden, ein möglichst schönes Weihnachtsfest hatten, und ich hoffe, dass es Ihnen allen gut geht und Sie gut aufeinander aufpassen.

Willkommen im Blog Nr. 4. Vielen Dank, dass Sie dabei geblieben sind. Es bedeutet mir sehr viel zu wissen, dass die Leute diese Blogs lesen und sie vielleicht sogar genießen (Was meinst du damit, dass du nichts anderes zu tun hast!?)

Es ist dunkel in Chilly Warwick und ich sitze in einem Sessel im Schlafzimmer der kleinen Flo in den Hausschuhen, die ich zu Weihnachten geschenkt habe, und werde von dem etwas nervtötend sprechenden „Snax The Sloth“ angestarrt, das sie mich von ihrer Weihnachtsliste gestrichen hat. Ich höre zu, wie Flo selbst einschläft und im blauen Licht meines Laptops wieder Arbeitstitel tippt.

Ich habe ein paar Titel für den Blog dieses Monats durcheinandergeworfen und komme immer wieder auf die einzig wirklich offensichtliche Wahl zurück. Ich habe es getippt, gelöscht, versucht, mich darüber aufzuregen, bin in Panik geraten, habe es noch einmal getippt, und so sehr ich auch versuche, mich dagegen zu wehren, komme ich scheinbar nicht von der einzig offensichtlichen Wahl los.

ARBEITSTITEL BLOG Nr.4

Ich glaube, ich bin reingekommen!

Jetzt mal ein bisschen mit mir hier... Als ich klein war, hatten wir einen Familienhund namens Simba. Simba rannte unermüdlich durch den örtlichen Park, jagte Eichhörnchen, fletschte die Zähne und erschreckte sie zu Tode. Er würde alles geben, um diese frechen kleinen Piraten zu verfolgen, aber irgendwann scheiterte er und trottete zurück, um meinem Vater auf den Fersen zu sein, mit einer Art „Ich habe es versucht, Papa“ -Ausdruck im Gesicht. Ich erinnere mich jedoch noch genau an den Tag, an dem er tatsächlich eines gefangen hat. Das ganze vorgetäuschte Knirschen und Schnappen traf tatsächlich den Hintern eines etwas dickeren, weniger gestörten Eichhörnchens. Nun würde ich nicht so weit gehen zu behaupten, dass ich sofort wusste, was dieser Hund dachte, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er:

A) Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte.

B) Konnte mich nicht mehr genau daran erinnern, warum er sie überhaupt verfolgte

C) War durch den gesamten Prozess völlig traumatisiert und verängstigt.

„Dummer Hund“

Also sitze ich hier mit Snax und diese Geschichte schwirrt mir durch den Kopf. Meinem standhaften Faultierkumpel scheint es nicht so zu stören, dass ich mir Sorgen mache (wenn ja, dann lässt er es nicht zu), aber ich fange an, dieses nervöse Flattern nach dem Eichhörnchenfang in meinem Bauch zu bekommen. Ich jage schon seit Jahren große Rennen (Eichhörnchen), überwältige Qualifikationsstandards für Traumabenteuer, zahllose Stunden auf Websites, um Routen zu prüfen und Videos anzuschauen.

„Wird mich mein Altenpflegeheim für einen Tag rauslassen, wenn ich jemals endlich in die westlichen Staaten komme?“

„Würde ich tatsächlich im Death Valley sterben und versuchen, Badwater zu erledigen?“ Und ist das ein cooler Weg?‘

„Müsste ich beide Nieren verkaufen oder nur die eine, wenn ich jemals am Marathon Des Sable teilnehmen würde?“

Sicher, diese Gedanken machen Spaß und sind aufregend, aber sie sind auch ziemlich sicher. Mir scheint, dass man in seinem eigenen Kopf ziemlich mutig sein kann, und vielleicht gibt es eine gewisse Sicherheit, von einem guten Spiel zu träumen, obwohl man weiß, dass die Chance, dass etwas davon tatsächlich passiert, gering ist.

Lassen Sie uns also ein paar Wochen zurückspulen, bis ich das letzte Mal mit Ihnen gesprochen habe.

KLINGELN! 'Sie haben Post'

Eine E-Mail von (dem mittlerweile gründlich belästigten) „S“ im UTMB-Pressebüro ging ein und enthielt Wort für Wort Folgendes.

Hallo Jack,
Wenn du die nötigen Punkte hast, um antreten zu können, erhältst du die Startnummer, wie ich dich für eine eingetragen habe. Es kommt darauf an, dass der Rennleiter zustimmt, es kommt also auf Ihre Punkte an.

Stichwort: Das benommene Eichhörnchen fiel aus meinem schlaffen Maul!

Ich schreibe sofort meinem Kumpel Dan eine SMS. „Sag mir, dass du die Punkte hast, Kumpel?“ war seine halbhektische Antwort. Ich greife sofort nach meinem Telefon und kämpfe mich auf die ehrlich gesagt Enigma-UTMB-Website vor. Neben meinem Namen blinkt ein großes grünes Licht. Das ist doch ein guter Anfang, oder? Ich schreibe Dan zurück und versichere ihm, so gut ich kann, dass ich die richtigen Punkte habe, obwohl es noch drei oder vier Überprüfungen dauert, bis ich selbst anfange, es zu glauben. Meine Schwester nennt es Hochstapler-Syndrom, einen Zustand, in dem man vollkommen qualifiziert ist, das zu tun, was man tut, es sich aber nicht ganz erlauben kann, es zu glauben, während man ständig in der Angst lebt, dass jemand (wahrscheinlich nicht qualifizierter als Sie) auftaucht und Ihnen sagt, dass Sie alles vermasselt haben.

Es scheint jedoch, dass ich nach jahrelanger Jagd nach Eichhörnchen endlich eines gefangen habe!

Das ist also der Punkt, an dem wir sind, und ich verspreche, dass ich von jetzt an aufhören werde, die Eichhörnchen-Analogie zu hämmern (obwohl ich jetzt eine riesige Liste verrückter Witze habe, die ich vielleicht nie verwenden werde, was eine Schande ist).

Das Einzige, auf das Sie sich, lieber Leser, verlassen können, ist Ehrlichkeit. Deshalb sollte ich Ihnen sagen, dass dieser Blog aus mehreren Dingen entstanden ist.

Sache 1 – Könnte mir das Schreiben dieser Blogs beim Einstieg in UTMB helfen?

Sache 2 – Vielleicht gibt mir Anthony ein paar kostenlose Sachen zum Rezensieren, und jeder wird denken, ich sei eine Art gesponserter Ultra-Running-Profi.

Sache 3 – Seit ich 2015 meinen ersten Artikel für Tobias geschrieben habe, ist mir klar geworden, dass mir der Prozess des Schreibens wirklich Spaß macht und ich hoffe, dass er euch genauso viel Spaß macht wie mir.

Nun ist es dieser lustige Teil, auf den ich ein wenig eingehen möchte. Es gibt viele Vo2Max=Threshold=MC-Quadrat-Blogs zum Thema „How to Train“, und das ist großartig. Die Jungs und Mädels, die sie schreiben, sind super scharfsinnig. Es muss einiges an Lernen erfordern, um in all diesen Dingen mit Autorität sprechen zu können. Allerdings komme ich eindeutig aus der absoluten Chance-Journalismus-Schule der Eichhörnchen-/Faultier-Witze und die Verfolgung dieses Formats bleibt meine einzige wirkliche Chance, dies auch weiterhin tun zu dürfen.

Angesichts des ungebildeten Geschwafels, das ihr euch in den letzten paar Monaten freundlicherweise gefallen gelassen habt, wird es vermutlich keine Überraschung sein, zu erfahren, dass ich KEIN Arzt bin. Deshalb erhebe ich den kleinen Elefanten im Zoom mit großer Sorgfalt und Respekt. COVID 19.

Wie ich bereits in früheren Blogs erwähnt habe, ist es die Magie von Rennen wie dem UTMB, die mein Feuer antreibt, weiter zu trainieren und mich für die großen Ultras zu qualifizieren. Neben den Rennen selbst habe ich schon immer die Art und Weise geliebt, wie Städte wie Chamonix an diesen großen Wochenenden zu zünden scheinen. Cafés und Bars strömen auf die Plätze und ein Meer von Gleichgesinnten redet in ihren teuren Jacken über ein gutes Spiel und versucht, sich mit dem Finisher-T-Shirt, das sie gerade „übergeworfen“ haben, lässig zu verhalten. Für mich ist es etwas sehr Schönes, wenn sich eine kleine Stadt eine Woche lang in etwas SO Großes verliebt, nur um es dann am Montagmorgen respektvoll wieder zusammenzukehren und für ein weiteres Jahr in seine Schachtel zu legen. Angesichts der Tatsache, dass ich das Haus seit Monaten kaum verlassen habe und Dan nicht einmal in die Kneipe mitnehmen kann, um alles noch einmal zu besprechen

Das schimmernde Chamonix fühlt sich sehr weit weg an.

Wie gesagt, ich bin kein Arzt. Das letzte Jahr habe ich (wie viele andere auch) damit verbracht, mich an die Brandbekämpfungsregeln zu halten, die qualvolle Reise durchgemacht zu haben, die Homeschooling mit sich bringt, und mich darüber zu beklagen, warum ich nicht wie Joe Wicks aussehe, wenn ich im Wohnzimmer in locker sitzenden Pyjamahosen versuche, einen Ausfallschritt nach vorne zu vollführen. (Hat wahrscheinlich viel mit meinem Bananenbrotkonsum zu tun)

Also noch einmal: Wie klingt das?

Bitte beachten Sie, dass ich glaube, dass COVID-19 eines der herausforderndsten Dinge ist, denen wir bisher in unserem Leben gegenüberstanden, und ich sende allen, die davon betroffen sind, meine Liebe und Unterstützung, aber wie gesagt, in diesem Blog geht es um FREUDE und darum, uns in der Magie des Ultralaufs zu verlieren. Daher möchte ich mit Ihrem Segen respektvoll COVID-19 nicht groß erwähnen, es sei denn, es hat einen direkten Einfluss auf die Logistik meiner UTMB-Reise (2.500 Läufer, die in Frankreich antreten, fühlen sich im Moment ziemlich fremdartig und beängstigend an). Ich habe vor, mich Hals über Kopf auf ein magisches Rennen vorzubereiten, das vielleicht nicht stattfinden wird.

Es ist nicht so, dass ich Covid ignoriere. Wenn wir darüber reden müssen, werden wir das tun, aber im Moment habe ich die Entscheidung getroffen, härter und intelligenter zu trainieren als je zuvor und an der Chance und der ganz echten Freude festzuhalten, dass das UTMB 2021 stattfinden WIRD. Sollte dies der Fall sein, werde ich so gut es geht bereit sein, diese düsteren Berge in Angriff zu nehmen, und wenn nicht, dann wird es mit Sicherheit aus ganz realen Gründen abgesagt.

So...

Best-Case-Szenario

Wir leben alle in einer Welt, die sich im August etwas geheilter anfühlt, und meine Familie und ich können in den Bergen spielen gehen. (Möglicherweise müssen wir Snax einpacken)

Worst-Case-Szenario (soweit es diesen Blog betrifft)

Ich werde hoffentlich in der Form meines Lebens sein und das wird sich nicht wie eine Verschwendung anfühlen. Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich dieses Jahr bereits viel Zeit damit verschwendet habe, „aufzuholen“ und zu lernen, wie man in einer COVID-Welt lebt. Vielleicht könnte es für meine geistige Gesundheit und mein Wohlbefinden besser sein, mich auf das Training für UTMB zu konzentrieren, ob es passiert oder nicht, als wegen Schlagzeilen in Panik zu geraten und zu versuchen, Bananenbrot zu widerstehen.

Wenn mir irgendetwas anderes als COVID einen Fokus geben kann, dann vielleicht die Sicherstellung, dass ich für das größte Bergrennen der Welt bereit bin, EGAL OB ES PASSIERT ODER NICHT.

Um es zusammenzufassen …

ICH BIN DABEI!! (Ich finde)

IST ZUSTAND!! (Ich hoffe)

DIE WELT WIRD BESSER WERDEN (Vertrauen Sie mir, ich bin Arzt und wenn ich „Doktor“ sage, meine ich den Kerl, der mit Spielzeugfaultieren redet … was könnte schon schief gehen?)

FUSSNOTE

KLINGELN!

Sie haben Post

Wirklich, während ich das schreibe, landet eine E-Mail von „S“

Wir haben einen neuen Spieler. „S“ hatte meine Daten an „H“ im UTMB-Registrierungsbüro weitergeleitet und noch einmal um eine Bestätigung meiner Punkte gebeten

Ich bin ein nervöses Wrack... Diese Punkte werden mein Tod sein!

PS. Und ich werde mir das nicht ausdenken, das verspreche ich. H ist offensichtlich ein sehr organisierter Typ.

KLINGELN! Mit meinem Klick fahre ich das Auto in die Standposition und sammle es ein.

E-Mail von H. Ich bin offiziell als Pressevertreter für XPiles für das UTMB 2021 registriert.

Hat jemand ein Eichhörnchen, das ich fallen lassen kann!?

Bleiben Sie alle gesund

Jack x


Über den Autor
JACK GAMMON
Schauen Sie sich Jack's an Instagram & Strava .
Lesen Teil 1 , Teil 2 und Teil 3 .
Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance