Zu Inhalt springen
Howard Dracup Ambassador XMiles

Howard Dracup – Botschafter während des Lockdowns

Hallo, mein Name ist Howard Dracup. Zunächst erzähle ich Ihnen ein wenig über mich selbst, etwas über meinen Werdegang und wie ich zum Laufen gekommen bin.

Ich bin 35 Jahre alt und wurde in einem kleinen Dorf namens Whitworth etwas außerhalb von Lancashire geboren. Whitworth liegt in den Ausläufern der Pennines und bietet daher viele schöne Hügel, Felder, Flüsse und Bäche. Es ist ein wunderschöner Ort, aber es gibt keine echten Berge – nur „Fjells“.

Ich glaube also, dass ich als Kind, als ich aufwuchs und spielte, unbewusst eine wachsende Verbindung zur freien Natur hatte. Eine Verbindung, von der ich erst später im Leben wusste, dass ich eine unerbittliche Leidenschaft dafür entwickeln würde. Meine Eltern waren Arbeiterklasse. Sie haben sehr hart gearbeitet und mich und meinen Bruder gut erzogen. Wir wuchsen gut auf, aber meine Eltern waren kein bisschen Outdoor-Enthusiasten.

Als kleines Kind verbrachte ich viele meiner Wochenenden mit meinem Großvater, weil er einen Bauernhof in den Hügeln hatte und sich von mir bei Dingen helfen ließ. Wir fuhren bei jedem Wetter mit dem Auto über die Fjells, um seine Kühe und Schafe zu füttern oder zu finden. Ich liebte es. Ich glaube, das war der Zeitpunkt, als ich zum ersten Mal mit der Natur in Berührung kam, ungefähr im Alter von sechs Jahren. Aber im Laufe des Lebens ließ meine Verbindung nach. Ich habe auf der High School neue Freunde gefunden, die Schule abgeschlossen und bin Ingenieur geworden. Von meinem 18. Lebensjahr bis zu meinem 30. Lebensjahr bekam ich einen Job, eine Freundin und feierte ausgiebig. Mit 30 war mein Leben ein Chaos. Ich war psychisch krank geworden ... da wurde Laufen ein Teil meines Lebens und die Natur kehrte zurück.

Also fing ich an, auf den Hügeln rund um meinen Wohnort zu laufen. Ich liebte die Freiheit im Kopf, die Einsamkeit und die Art, wie ich mich danach fühlte. Ich fing an, hier und da ein paar Meilen zu laufen. Dann ging ich zu meinem ersten Halbmarathon „The Dentdale Run“ über und ein paar Monate später stieg ich zu einem kompletten Marathon auf. Mein erster war der „Manchester-Marathon“ und dann, bevor man es merkt, lernte ich etwas kennen, das „UltraMarathon“ genannt wurde.

Mein erster Ultra war ein Rennen namens „Tour de Helvellyn“. Ich glaube, da wurde ich süchtig nach Mountain Running! Je weiter ich lief, desto besser fühlte ich mich und im Laufe einiger Jahre wechselte ich vom Laufen in den Hügeln meines Dorfes zu Berggebieten und Bergen auf der ganzen Welt.

Für mich verschwinden alle Sorgen und der Stress des Lebens, wenn ich in die Berge gehe. Ich muss nur einen Fuß vor den anderen setzen und mich um nichts weiter kümmern, als von A nach B zu kommen. Das ist es, was ich am Laufen in den Bergen so liebe. Ich mag auch die Menschen, die man unterwegs trifft und die Freundschaften, die man schließt.

Die meiste Zeit laufe ich alleine, weil mir der Freiraum und die Abgeschiedenheit gefallen, aber gelegentlich laufe ich auch mit Freunden und das macht mir auch wirklich Spaß. Es hängt alles davon ab, in welcher Stimmung ich bin.

Was als Hobby begann, entwickelte sich dann zu etwas, das ich etwas ernster nahm. Mit 30 habe ich mit einem Parklauf begonnen. Mit 31 habe ich einen Marathon absolviert, und mit 32 hatte ich dann Lust auf einen Ultramarathon! Da wurde mir klar, dass ich eine gewisse Anziehungskraft auf das Laufen in den Bergen verspüre.

Das Laufen in den Bergen reichte jedoch nicht aus. Ich beschloss, an einigen Rennen teilzunehmen, also beschloss ich mit etwa 33 Jahren (ich bin jetzt 35), die Dinge etwas ernster zu nehmen und nahm an einigen großen Rennen teil. 2019 war mein erstes richtiges Jahr, in dem ich Bergrennen, Ultramarathons und Sky Races bestritten habe.

Für meine Bemühungen im letzten Jahr hatte ich das Glück, ein wenig Unterstützung von einigen wirklich coolen Unternehmen zu bekommen, die mir ein wenig geholfen haben – mehr als nötig. Ich bin kein gesponserter Athlet und muss trotzdem arbeiten, aber sie helfen mir mit Ausrüstungsgegenständen und Nährstoffen. Vielen Dank also an Montane, Squirrel's Nut Butter, XPiles, Mountainking , Precisionhydration & Otesports für die Unterstützung.

Ich möchte mich auch bei meinem Trainer FitnessLabPT bedanken, ohne den ich letztes Jahr nicht durchgekommen wäre. Mit der Hilfe dieser Jungs ist es mir nun möglich, weniger zu arbeiten und mich mehr auf das Training zu konzentrieren, in der Hoffnung, dass mir 2020 bessere Rennergebnisse bescheren ... wir werden sehen. Ich bin auch in die Berge im Lake District in Cumbria gezogen, damit ich härter trainieren kann, und das nicht nur aus diesem Grund, sondern auch, weil ich jetzt echte Berge vor meiner Haustür habe! Ich bin sehr glücklich!!

Was sind deine persönlichen Bestleistungen?

Ohhhhh, ich hätte am liebsten von dieser Frage abgewichen, haha. Ähm, richtig, ich habe also keinen wirklich guten Lebenslauf für persönliche Bestleistungen, da ich nicht wirklich persönliche Bestleistungen anstrebe. Ich konzentriere mich eher auf Rennen mit vielen Anstiegen in wirklich technischem Gelände und einem schweren Gepäck (hauptsächlich Berg-Ultras). Die meisten der unten aufgeführten P.Bs sind etwa 5 Jahre alt! Auf geht's:

  • 5 km 20 Min
  • 10 km 42 Min
  • Halbmarathon 1 Std. 38
  • Marathon 3 Stunden 49
  • 30 Meile 5 Std. 5
  • 50 Meilen 10 Std
  • 100.000 14 Std
  • 100 Meilen 23 Stunden

Ich habe jedoch einige persönliche Erfolge vorzuweisen, die ich lieber als meine P.Bs bezeichnen würde, die meine besten Rennplatzierungen sind:

Montane Spine Challenger 2019 – 3. Platz

Beacons Way Ultra 2019 – 1. Platz

Was haben Sie während des Lockdowns gemacht?

Ehrlich gesagt hat sich für mich während des Lockdowns in Bezug auf Arbeit und Ausbildung nicht viel geändert. Ich arbeite im Bereich Gas und Wasser im Baugewerbe, der noch als Schlüsselarbeit eingestuft wurde. Ich hatte anfangs etwa drei Wochen Urlaub wegen Urlaub, während die Baufirmen COVID-Maßnahmen einführten.

Wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich, dass ich in diesen drei Wochen etwas übertrieben habe und mit dem Training begonnen habe. Mein Lauftraining wurde dadurch nicht beeinträchtigt, da ich zum Glück immer noch rausgehen konnte, um in einigen wirklich schönen Gegenden zu trainieren.

Hat COVID-19 Auswirkungen auf viele Veranstaltungen/Schulungen?

ehhhh, auf jeden Fall, vor allem Events!! Mein Rennkalender für dieses Jahr war also das „Cape Wrath Ultra“ im Mai. „Valmalenco UltraDistance Trail“ im Juli und der „13 Valleys Ultra“ im Oktober. Jede einzelne Veranstaltung wurde (verständlicherweise) abgesagt, was mich high, trocken und ernsthaft demotiviert zurückließ!

Anfangs während der Urlaubszeit war ich ziemlich hyperaktiv. Ich laufe viel und mache JEDEN Tag Krafttraining zu Hause. Ich fand es großartig, aber irgendwann hat es mich überwältigt und ich hatte etwa einen Monat lang, vielleicht zwei Monate lang, eine Phase des Tiefs. Es war eine wirklich seltsame Zeit.

Alles war so fremd. Wir konnten nirgendwo hingehen oder irgendetwas tun. Ich habe nicht zu Hause gearbeitet, was für mich die Norm ist, aber es war so schwierig, mit der Arbeit fertig zu werden und in die Enge des Zimmers im Hotel zurückzukehren, als wir mit der Arbeit für den Tag fertig waren, wo alles geschlossen war und es keinen Ort zum Essen oder sogar ein Fitnessstudio gab, in das man gehen konnte! Ich kann mir vorstellen, wie das Leben in einem Gefangenenlager wäre!

Es war auf jeden Fall eine große mentale Herausforderung, und damit verbunden war auch eine körperliche Belastung. Ich fühlte mich die ganze Zeit ausgelaugt und lethargisch und dachte zu viel nach. Besorgniserregend. Ich verschwende zu viel nervöse Energie darauf, die Arbeit zu überstehen, während ich versuche, mein Training aufrechtzuerhalten, in der verzweifelten Hoffnung, dass irgendein Rennen stattfinden würde und ich mich wieder positiv auf etwas konzentrieren könnte. Ich dachte, ich wäre der Einzige, dem es so ging, und behielt es eine Weile für mich, was es noch schlimmer machte, aber nachdem ich mit meinem Partner, engen Freunden und ein paar Social-Media-Beiträgen gesprochen hatte, wurde klar, dass es vielen Menschen genauso ging!

Letzten Monat kam schließlich der Hoffnungsschimmer in Form des „UTS-Rennens“! Also nahm ich am 170-km-Rennen teil und es gelang mir, die Wende wieder zu schaffen und meine Motivation wieder in Schwung zu bringen. Der Laufaspekt des Trainings/der Motivation kehrte sehr schnell zurück, aber Krafttraining zu Hause ist immer noch sehr ermüdend. Ich muss mich zwingen, sie zu machen, und das ist ziemlich minimal, aber da das Fitnessstudio jetzt wieder geöffnet ist (Hurra), habe ich das Gefühl, dass ich langsam wieder die Liebe finde! Ich war letzte Woche zum ersten Mal dort und diese Woche hatte ich Schwierigkeiten, mich zu bewegen, haha!

Wie haben Sie das Training während des Lockdowns gemeistert?

Mein Training während des Lockdowns hat also zwei Seiten und wie ich damit klargekommen und zurechtgekommen bin. Ich hatte das große Glück, dass ich praktisch komplett isoliert trainieren konnte und so einige gute Meilen sammeln konnte.

Den ersten Teil des Lockdowns verbrachte ich bei meiner Mutter in Lancashire. Ich zögerte etwas, direkt nach Hause nach Cumbria zu fahren, nachdem ich beurlaubt war, da es sich um einen Covid-Hotspot handelte und zwei meiner Mitbewohner unter klassischen Symptomen litten!

Es gab für sie keine Möglichkeit, sich testen zu lassen, daher gehe ich/sie davon aus, dass es sich um eine Covid-Erkrankung handelte. Also schlug ich mein Lager bei meiner Mutter auf. Wir waren uns einig, dass ich nur einmal in der Woche zum Supermarkt gehen durfte und das Haus nur verließ, wenn ich joggen ging. Sobald ich die Vorder- oder Hintertür bei Mums verließ, war ich sofort am Berg – ich hatte wirklich Glück, dass das Training in dieser Zeit gut lief, aber wie ich bereits sagte, neigte ich wahrscheinlich dazu, zu viel zu trainieren, da ich nicht arbeiten musste!

Als ich vom Laufen nach Hause kam, musste ich sofort meine Hände waschen und alle Türklinken sterilisieren, die ich auf dem Weg nach Hause berührt hatte. Auf diese Weise gelang es uns, ein Covid-freies Haus zu gewährleisten. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich ziemlich gut, hielt an meinem Trainingsplan fest (sozusagen ... obwohl ich kein Rennen hatte) und machte praktisch jeden Tag irgendeine Art von Krafttraining.

Mein Laufplan wurde so angepasst, dass ich mich einfach fit hielt und trotzdem eine schöne Kilometerzahl zurücklegen konnte. Es gab keine Wochen mit hoher Kilometerzahl, sondern ich beschränkte mich eher auf einen Durchschnitt von etwa 50/60 Meilen pro Woche. An manchen Tagen ignorierte ich den Plan und machte etwas mehr.

Nachdem ich drei bis vier Wochen bei meiner Mutter verbracht hatte, langweilte ich mich und mir gingen die Sachen zum Anziehen und die Dinge, die ich tun konnte, aus. Vergessen Sie nicht, dass ich direkt von der Arbeit zu meiner Mutter zurückgekehrt bin, also hatte ich nur 5 Paar Socken und Unterwäsche sowie etwas Lauf-/Trainingsausrüstung! Alle meine Sachen waren in Kendal.

Also verabschiedete ich mich von Mama und sagte ihr, dass ich sie wiedersehen würde, wenn alles vorbei sei, und ging zurück nach Kendal. Den Mitbewohnern, bei denen der Verdacht bestand, dass sie Corona-Virus hatten, ging es jetzt wieder normal, aber ich muss zugeben, ich hatte wirklich große Angst davor, wieder einen Fuß ins Haus zu setzen!

Ich glaube, in dieser Zeit begann ich meine Leistungsfähigkeit zu verlieren und mein Training fühlte sich beeinträchtigt an.

In Lancashire waren die Beschränkungen strenger, nicht weniger als in Kendal, aber als ich in Cumbria ankam, fühlte es sich anders an. Ich weiß nicht warum, aber ich habe den Druck und die Präsenz des Virus wirklich gespürt. Ein oder zwei Stunden vor der Haustür zu laufen war nicht dasselbe wie bei Mamas und ich durfte nicht zum Training in die Berge fahren. Dann wurde ich wieder zur Arbeit gerufen und alles begann bergab zu gehen. Mir fehlten die Berge wirklich und ich fühlte mich etwas deprimiert.

Ich fühlte mich ständig müde und hatte Schmerzen. Ich hatte keine Lust, nach der Arbeit zu laufen, und schon gar nicht hatte ich die Lust, mein Krafttraining zu Hause in meinem Hotelzimmer zu absolvieren. Alles fühlte sich an, als würde es auseinanderfallen.

Ich hatte keine Küche, um meine Mahlzeiten am Abend oder mein Mittagessen zuzubereiten. Also habe ich mich die meiste Zeit von Falafel und Hummus-Wraps ernährt, die ich selbst gemacht habe, bis ich irgendwann nicht mehr essen konnte.

Ich habe versucht, mich für die anderen gesunden Alternativen zu entscheiden, war aber in einer wirklich schlechten Verfassung. Ich lief ständig in den Bäckereiabteilungen auf und ab und warf Donuts, Kekse, 200-g-Tafeln Schokolade und alles, was mich sonst noch begeisterte, in den Korb. Dann ging ich zurück in mein Zimmer und aß so viel davon, wie ich konnte, wenn nicht sogar alles, bevor mir schlecht wurde.

Das ging ein paar Wochen so, bevor ich es schaffte, es auf den Kopf zu schlagen. Irgendwann kam ich mit allem wieder auf den richtigen Weg. Es hat eine Weile gedauert und ich denke, es hat geholfen, als die Beschränkungen zu lockern begannen.

Wie haben Sie Ihre Tätigkeit als XMiles-Botschafter empfunden?

Mir hat es sehr gut gefallen, aber ich glaube nicht, dass ich den ganzen Zweck, ein „X-Meilen-Botschafter“ zu werden, noch nicht erlebt habe. Mir gefiel die Idee, Teil eines Teams von Gleichgesinnten zu sein und die anderen Botschafter besser kennenzulernen, aber Covid hat mir wirklich einen Strich durch die Rechnung gemacht! Hoffentlich können wir eines Tages ein Treffen organisieren!?

Was haben Sie für die Zukunft geplant?

Bei einer Wainwrights-Runde werden im Grunde alle 214 Wainwrights im Lake District auf einmal und in der bestmöglichen Zeit besucht. Die Strecke ist etwa 518 Kilometer lang und weist insgesamt über 30.000 Höhenmeter auf!

Ich habe noch nie wirklich persönliche Herausforderungen gemeistert, aber wenn ich an Rennen teilnehme, nehme ich an solchen teil, die wirklich hart, aber realistischerweise erreichbar sind. Aber bei dieser Herausforderung ist es ein ganz anderes Unterfangen. Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass ich es nicht schaffe, ist definitiv größer, als dass ich es schaffe, was mir ein bisschen Angst macht!

Ich organisiere auch selbst eine Veranstaltung namens Whitworth Trail Marathon uktrailrun. Wir veranstalten einen Halbmarathon, einen Marathon und ein Ultra-Rennen, wenn Sie sich das ansehen möchten. Es gibt auch eine Facebook- und Instagram-Seite, wenn Sie ihr bitte ein „Gefällt mir“ und ein „Folgen“ geben könnten ... Ich würde mich sehr darüber freuen. Danke !

Außerdem habe ich gerade angefangen, für meinen Partner (der Lauftrainer ist) als Laufführer für Play In The Wild UK ➡️ playinthewilduk zu arbeiten

Wir veranstalten einige geführte Läufe, Trailrunning-/Berglauf-Gottesdienste und individuell geführte Einzel- oder Kleingruppen-Bergläufe. Maggie bietet auch Trainingspläne für Sportler an. Wenn Sie daran interessiert sind, rufen Sie uns bitte an!


Über den Autor

HOWARD DRACUP

XPiles-Botschafter -

Folgen Sie Howard auf Instagram: @howard.dracup

Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance