Zu Inhalt springen
Camille King - Ambassadors during Lockdown

Camille King – Botschafter während des Lockdowns

Triathletin, Läuferin, Kletterin, Mutter von drei aktiven Kleinen, Liebhaberin von Sport und Abenteuern.

Ich habe 2007 mit dem Laufen begonnen, als ich mich auf ein Abenteuer rund um die Welt begab, bei dem ich Halbmarathons auf allen Kontinenten (außer der Antarktis) lief, und die Reise mit dem Lauf des NYC-Marathons abschloss. Ich habe es nie bereut und nehme seitdem regelmäßig an Rennen teil.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich mein Fokus vom Laufen zum Triathlon. Ich habe nun das Glück, ausgewählt worden zu sein, Großbritannien im Langstrecken-Triathlon zu vertreten. Letztes Jahr nahm ich an der legendären IRONMAN-Weltmeisterschaft in Kona, Hawaii, teil und holte bei den ITU-Weltmeisterschaften im Langstrecken-Triathlon eine Silbermedaille in meiner Altersklasse. Ich habe das Gefühl, dass ich noch so viel mehr lernen und noch viel mehr geben kann.

Ich glaube daran, im Leben Risiken einzugehen, große Träume zu haben und nach dem Unmöglichen zu streben. Ich habe eine große Leidenschaft für Sport und bin von dem unkontrollierbaren Drang getrieben, meine körperlichen Grenzen auszutesten. Ich möchte in allen Sportarten, die ich ausübe, immer wieder an meine Grenzen gehen und ein neues Level erreichen. Dies ist mein Traum.

Camille King XMiles Vega IRONMAN Weltmeisterschaft

Was sind deine persönlichen Bestleistungen?

Aktuelle persönliche PBs/Erfolge im Triathlon (2019):

IRONMAN (2019 IRONMAN Vittoria-Gasteiz, Spanien) – 9 Stunden 53 Minuten

Silbermedaille bei der ITU-Weltmeisterschaft Langdistanz-Triathlon: 2. Altersgruppe (1. Brite) (ITU-Weltmeisterschaft 2019, Pontevedra, Spanien)

IRONMAN-Weltmeisterschaft: 11. Altersklasse (1. Brite) (Kona Hawaii 2019)

IRONMAN 70.3 Staffordshire (UK): 1. Altersgruppe (2019 Staffs UK)

Im Jahr 2019 11 Podestplätze in 12 Rennen.

Ich habe eine bescheidene Website, auf der ich blogge und auf der Sie mehr über meine sportlichen Erfolge finden können (einschließlich Ultralauf, Duathlon und Klettern): http://www.farandhigh.co.uk/aboutme/

Was haben Sie während des Lockdowns gemacht?

Während des Lockdowns verbrachte ich viel Zeit mit der Familie, kümmerte mich um unsere drei Kinder im Grundschulalter und lernte, sie zu Hause zu unterrichten.

Wir haben großes Glück, dass mein Mann ein eigenes Unternehmen hat und von zu Hause aus arbeiten konnte. Auch wenn ich nicht so viel trainieren konnte wie sonst, konnte ich dennoch trainieren, wenn ich nicht gerade mit Homeschooling beschäftigt war.

Camille King beendet das Rennen als XMiles-Botschafterin

Hat COVID-19 Auswirkungen auf viele Veranstaltungen/Schulungen?

Ja, definitiv, die Auswirkungen von COVID 19 haben sich sowohl auf meinen Rennplan als auch auf mein Training ausgewirkt.

ALLE meine geplanten Veranstaltungen für 2020 wurden abgesagt!

Dazu gehört auch das A-Rennen, auf das ich mich wirklich gefreut habe, der Langstrecken-Triathlon der ITU-Weltmeisterschaften, der im September in Almere in den Niederlanden stattfinden soll.

Ich bin ein sehr zielorientierter Mensch und es fiel mir schwer, Motivation zu finden, als alle meine geplanten Rennen immer wieder aus meinem Rennkalender verschwanden. Um mein Mojo und das Feuer in mir aufrechtzuerhalten, nahm ich an einigen virtuellen Veranstaltungen teil, darunter der Ironman Virtual Championship Series (vier Rennen an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden im Juli – von der olympischen bis zur 70,3-Distanz).

Es fiel mir wirklich schwer, mich bei diesen virtuellen Veranstaltungen zu pushen, wenn niemand jemanden verfolgte und niemand mich verfolgte! Es war definitiv eine Lernkurve!

Wie haben Sie das Training während des Lockdowns gemeistert?

Wir hatten in England das große Glück, dass wir während des Lockdowns einmal am Tag draußen trainieren durften. In den Ländern, in denen die Beschränkungen strenger waren, muss es so schwierig gewesen sein. Dadurch konnte ich weiterhin regelmäßig im Freien laufen.

Was das Fahrrad angeht, bin ich hauptsächlich drinnen mit Zwift gefahren, was mir mit den Kindern zu Hause gut gefiel.

Schwimmen war jedoch die größte Herausforderung. Ich habe versucht, in einem Planschbecken zu schwimmen (offiziell für die Kinder gekauft, haha!). Aber die Realität ist, dass es zu flach ist, um richtig schwimmen zu können. In letzter Zeit bin ich im Meer geschwommen, was sich wie ein wahrer Genuss anfühlt.

Während des Lockdowns habe ich auch meinen strukturierten Trainingsansatz eingestellt, der sich normalerweise auf Wettkämpfe aufbaut, und bin zu einem eher einfachen Training/Training außerhalb der Saison zurückgekehrt. Außerdem fing ich an, mehr Kraft- und Konditionstraining zu integrieren, was ich schon seit einiger Zeit tun wollte, aber ich fand auch eine Ausrede, es nicht zu tun!

Wie haben Sie Ihre Tätigkeit als XMiles-Botschafter empfunden?

Ich fühle mich sehr geehrt, dabei zu helfen, die Marke XPiles zu repräsentieren. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich bisher nicht so viel helfen konnte, wie ich es mir gewünscht hätte, da es in diesem Jahr bisher an Veranstaltungen und Aufführungen mangelte, über die ich berichten konnte.

Nebenbei muss ich sagen, dass die Anti-Scheuer-Salbe von SNB eine Rettung für mich war, da ich während des Lockdowns vermehrt schweißtreibende Indoor-Zwift-Sitzungen durchgeführt habe, und ich habe gerade mehr bestellt.

Was haben Sie für die Zukunft geplant?

Ich möchte keine persönlichen Unternehmungen fördern, ich helfe einfach gerne, wo immer ich kann.

Was das Rennen angeht, hoffe ich, im November am IRONMAN Portugal teilnehmen zu können, aber wer weiß, ob die Veranstaltung stattfinden wird ... Geben Sie jedoch niemals auf und träumen Sie weiter.


Über den Autor
CAMILLE KÖNIG
XPiles-Botschafter -
Folgen Sie Camille auf Facebook und Instagram .
Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance