Zu Inhalt springen
Race Report - UK Middle Distance Trail Running Championships - 2017 - Jack Oates

Rennbericht – UK Middle Distance Trail Running Championships – 2017 – Jack Oates

Rennbericht – Stort 30 (britische Mittelstrecken-Trailrunning-Meisterschaften) – 30 Meilen, Oktober 2017

Der Stort 30 ist der Austragungsort der britischen Mittelstreckenmeisterschaft 2017. Dies war mein letztes großes Rennen des Jahres. Meine Vorbereitung verlief wirklich gut, ich hatte zur Abwechslung mal keine wirklich kleinen Verletzungen, die mein Training störten. Aber ich wusste, dass das Teilnehmerfeld sehr hart umkämpft sein würde, da es sich um eine Meisterschaftsveranstaltung handelte, und dies wurde durch den Bericht vor dem Rennen bestätigt, der die Tiefe des Feldes eines 1:12-Halbmarathonläufers, eines 2:31-Marathonläufers, des letztjährigen Rennsiegers und eines viermaligen Siegers der vorherigen Veranstaltung, der zufällig auch ein britischer 100-km-Ultraläufer war, zeigte. Es würde also ein harter Tag im Büro werden.

Vor dem Rennen – Mein Morgen begann mit ein paar Weetabix, gefolgt von einer großen Schüssel Haferbrei mit einigen Blaubeeren und Erdbeeren etwa drei Stunden vor dem Start um 9 Uhr, damit es Zeit zum Verdauen hatte. Nach ein paar Stunden Autofahrt zum Start (zum Glück fuhren meine Eltern) begann ich in den letzten 30 Minuten vor der Veranstaltung bei einigen Verabredungen etwas zu essen, um sicherzustellen, dass alles nachgefüllt war.

Ich beschloss, mit meinem 600-ml-Handheld mit Wasser und einer Powerbar-Elektrolyttablette mit schwarzer Johannisbeere zu laufen, um die Salze unter Kontrolle zu halten, und im Beutel hatte ich noch ein paar entkernte Datteln und einen Powerbar Waffel-Beeren-Joghurt-Geschmack, der in drei Teile geteilt war, um den Verzehr zu erleichtern.

Das Rennen – Ein kurzes Aufwärmen und schon ging es los. Die erste halbe Meile war eine Runde auf einem Sportplatz, so dass das Feld herausgefiltert werden konnte und ich meinen Platz finden konnte. Fast sofort gab es eine Ausreißergruppe von 4 Personen. Ich beschloss, hinten zu sitzen und einfach ein konstantes Tempo von 6 Minuten pro Meile beizubehalten. Wir blieben ziemlich stagnieren, bis wir uns etwa bei Meile 4 zwei dazu entschlossen, das Tempo zu erhöhen, aber ich beschloss, mein aktuelles Tempo beizubehalten, wie es auch der letztjährige Sieger tat.

Ich nippte weiterhin an meinem Elektrolytgetränk und nahm ungefähr alle 20 Minuten eine Dattel zu mir, da ich finde, dass Vollwertkost bei mir meist gut wirkt. Als wir uns der 10. Meile näherten, schienen wir das führende Duo eingeholt zu haben. Als wir den Halbmarathon erreicht hatten, liefen wir alle zusammen und ich beschloss, jetzt etwas Waffel zu essen, da ich nicht hungrig werden wollte!

Als er sich dem Wendepunkt bei 15 Meilen näherte, schien der 2:31-Marathonläufer, der das Tempo erhöht hatte, leicht nachzulassen, so dass es nun nur noch drei waren. An der Verpflegungsstation auf halber Strecke schnappte ich mir eine Handvoll Weintrauben (sie waren sehr erfrischend) und eine Tasse voll Kürbis und wir machten uns wieder auf den Weg. Ich saß weiter hinten im Trio und schaute einfach, welches Tempo sie halten konnten. Sie schienen nicht ermüdend zu sein – was mich sehr beunruhigte, bis ich nach etwa 22 Meilen bemerkte, dass das Tempo sich langsam auf 6:20 Minuten pro Meile zu bewegte, also nahm ich mir noch eine Waffel und einen Termin als Vorbereitung für meinen Umzug.

Ich wartete bis 10 km vor dem Ziel, bevor ich den Volltreffer hinlegte. Ich erhöhte das Tempo auf etwa 5:50 Minuten pro Meile, um zu versuchen, das Tempo zu brechen. Ich fühlte mich immer noch überraschend frisch. Ich fing an, mich zurückzuziehen, und sie schienen keine Antwort zu haben, also überschritt ich die Marathonmarke bei 2:39. Ich trank das letzte Stück Waffel aus und trank den größten Teil meines restlichen Getränks aus, in der Hoffnung, dass ich durchhalten konnte! Ich zog weiter davon, aber bis zum Ziel gab es einen brutalen Hügel, den meine Beine nicht schätzten!

Ich konnte meine Eltern und unsere Hunde oben auf dem Hügel stehen sehen. Eine Runde auf dem Feld und ich hatte es geschafft,

Nach dem Rennen – 1. \ Neuer Streckenrekord

Ich war der britische Mittelstrecken-Trailrunning-Meister und zu meiner großen Überraschung hatte ich die Ziellinie in 3:01 überquert, 10 Minuten unter dem vorherigen Streckenrekord. Aber die Schärfentiefe zeigt, dass 3 andere Personen unter dem vorherigen Rekord liegen. Nach einer kurzen Verschnaufpause schnappte ich mir einen Mars-Milchshake und trank ihn aus, da ich normalerweise keine Lust habe, sofort Vollwertkost zu essen. Ich hatte auch eine Dose Coca-Cola, um mich aufzumuntern, und etwa 45 Minuten später aß ich ein Lachs-Brunnenkresse-Sandwich, um sicherzugehen, dass ich etwas davon hatte!

Es war einer der seltenen Tage, an denen alles nach Plan verlief!


Über den Autor
Jack Oates
Folgen Sie Jack auf Twittter @therunningguru Facebook @jackoates Strava Jack Oates Run Britain Rankings und seinem Blog Blog – All Hail the Trails
Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance