Zu Inhalt springen
Race Report - London Marathon - Sanjai Sharma - 2016

Rennbericht – London Marathon – Sanjai Sharma – 2016

VOR DEM RENNEN

Meine Schwäche ist eine große Naschkatze sowie Brot, Gebäck usw. Ich hatte geplant, dieses Jahr in London eine Kohlenhydratreduzierung und eine Kohlenhydratladung durchzuführen, aber nach einer schlecht geplanten Anstrengung und einem kläglichen Scheitern bei der Kohlenhydratreduzierung habe ich die Idee aufgegeben!

Daher esse ich in der Woche vor dem Marathon ganz normal, konzentriere mich aber auf Kohlenhydrate ab Donnerstag und eine große Pasta-Mahlzeit am Samstagabend.

Der Morgen mit langen Läufen/Rennen besteht immer aus einer Schüssel Haferbrei und dem Versuch, mit viel Tee und Wasser ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

WÄHREND

Normalerweise versuche ich, eine halbe Stunde vorher ein Gel einzunehmen und dann bei 5,10,15, 18 und 23 Meilen. (Ich glaube, wenn ich gegen die Wand stoße, wird es wahrscheinlich irgendwo zwischen 18 und 23 Meilen sein, also nehme ich ein Gel bei 18 Meilen, nicht bei 20, um einen zusätzlichen Schub zu bekommen). Sehr oft kann ich das letzte Gel nicht ertragen, dieses Jahr habe ich es geschafft, sie alle wie geplant einzunehmen.

Mein bevorzugtes Gel und die Marke, bei der ich schon lange bleibe, sind Power Gel , dieses Jahr waren alle Apple mit Koffein . Einmal litt ich auch unter starken Krämpfen, die mich zum Anhalten zwangen. Vor ein paar Jahren begann ich, die High5-Elektrolyttablette bei mir zu tragen und während des Rennens der Wasserflasche etwas hinzuzufügen. Ich laufe gerne mit einer Flasche, trinke ein paar Kilometer lang einen Schluck und entsorge sie dann.

Ich habe festgestellt, dass dies bei Krämpfen und Erholung nach dem Rennen sehr geholfen hat und natürlich auch dabei, während des Rennens ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

POST

Normalerweise bin ich in Trümmern, kann gerade noch laufen und kann eine gute Stunde lang nichts Deftiges essen oder trinken. Manchmal trinke ich ein Erfrischungsgetränk. Wenn ich mich jedoch erholt habe, werde ich auf dem Heimweg alles unternehmen, was mir gerade passt. Dieses Jahr KFC und Chips mit einer Cola!

Nach meinen normalen langen Sonntagsläufen nehme ich jedoch während und nachher High5-Tabs und habe außerdem einen Vorrat an „For Goodness Shakes“ Recovery-Schokoladenmilchshakes.

Höhepunkte

  • Ich habe meine Bestzeit von 2:55 aus dem letzten Jahr um fast 11 Minuten unterboten.
  • Habe seit Januar dieses Jahres auf jeder Distanz persönliche Bestzeiten erzielt, sodass ich das Gefühl hatte, dass 2:50 möglich seien
  • Sub 2:45 war ungeplant und eine große Überraschung – vor allem im Alter von 55 Jahren.
  • Ich habe mich die ganze Zeit über wohl gefühlt und bis etwa 18 Meilen war es mein Ziel, sicherzustellen, dass ich 2:50 Stunden auf dem richtigen Weg bin. Ich beschloss dann, einfach mit angenehmer Anstrengung zu laufen und nicht zu sehr auf das Tempo zu achten.
  • Erst bei Kilometer 40 wurde mir klar, dass die Zeit unter 2:45 lag, und ich gab noch mehr Gas.
  • Ich bin sehr zufrieden mit dem 2. Platz in meiner Altersgruppe, aber dem 1. Platz in der britischen Rangliste für Marathon in meiner Altersgruppe im bisherigen Jahresverlauf.
  • Es ist mir gelungen, einen negativen Split zu laufen und fast alle 5 km (mit Ausnahme des 3. Kilometers, der nur unwesentlich langsamer war als der 2.) war schneller als der vorherige.

Tipps

  • Ich hatte dieses Jahr meine Laufleistung erhöht und mehr Tempoarbeit geleistet als in den Vorjahren.
  • Ich habe immer das Gefühl, dass sich ein vernünftiges Laufen am Anfang später auszahlt.

Über den Autor
SANJAI SHARMA
Vorheriger Artikel Serving Up Success: The Role of Nutrition in Tennis Performance