Zu Inhalt springen
Race Report - London Marathon - Anthony Clark - 2015

Rennbericht – London Marathon – Anthony Clark – 2015

VOR DEM RENNEN

Bei der Vorbereitung geht es für mich um Routine, aus Erfahrung weiß ich, was ich am Renntag essen darf und was nicht. Diese Erfahrung basiert auf Versuch und Irrtum. Manchmal geht es schief!

Für den Tag habe ich einen sehr einfachen Ernährungsplan vor dem Rennen, der das Frühstück auf mein Standard-Grundnahrungsmittel vor dem Langlauf beschränkt. Dies besteht normalerweise aus Müsli (Weetabix) und Kaffee – um es einfach zu machen, dass ich ins Ausland reise.

Für London werde ich auf dem Weg zum Start und bis zu einer Stunde davor eine Flasche Flüssigkeit, bestehend aus Nuun-Hydrationstabletten, trinken. Ich versuche, meinen Flüssigkeitsverbrauch so gering wie möglich zu halten, damit sich meine Blase vor Beginn des Rennens entleeren kann. Auch in der Vergangenheit habe ich zu viel getrunken, und ich verspreche Ihnen, dass Sie sich nicht mehr erleichtern wollen, sobald der Schuss auf Ihr Ziel ertönt.

Abschließend werde ich vor dem Start noch ein Gel konsumieren. Dies soll für einen letzten Schub sorgen und mein Energieniveau hoch halten, sobald ich unterwegs bin, anstatt mein erstes Gel fünf Meilen vor dem Rennen zu nehmen. Derzeit sind GU-Gele mein bevorzugtes Gel und ich mag die Gele mit Kaffeegeschmack vor dem Rennen sehr.

WÄHREND

Da ich bei meinen Straßenrennen und schnelleren Rennen ein Gewohnheitstier bin, trage ich nur Gels bei mir. Auf der Marathondistanz fange ich an, Kausnacks und Riegel hinzuzufügen. Für den Marathon habe ich fünf Gele dabei, das sind insgesamt sechs Gele inklusive des Pre-Race-Gels.

Ich bleibe bei den ersten vier Gelen bis zur Meile 20 bei einem Gel alle fünf Meilen, danach habe ich das fünfte Ersatzgel, das ich nach Gefühl nehme. Dies ist der einzige Treibstoff vor dem Rennen, abgesehen von ein paar Schluck Wasser von den Verpflegungsstationen.

POST

Aus Erfahrung ist es für mich sehr wichtig, so schnell wie möglich nach einem Rennen etwas Nahrung in meinen Körper zu bekommen. Ich neige dazu, einen Erholungsshake und eine Art Nährstoffriegel zu mir zu nehmen, bevor ich nach vier Monaten Abstinenz das erste Pint probiere. Auch Salz- und Essigchips sind ein Erfolg!

WEITERE TIPPS

Es ist wichtig sicherzustellen, dass Sie Ihre Ernährung vertragen. Ich versuche in den Wochen vor dem Renntag immer die gleichen Gele zu mir zu nehmen, die ich auch am Renntag auf lange Sicht verwenden werde. Ich würde jedoch nicht empfehlen, in dieser Zeit zu viele davon einzunehmen, da Sie am Wettkampftag davon profitieren möchten und Ihr Körper nicht davon abhängig werden soll.

Details zum Abschluss
Ort (M/W) 59
Ort (AC) 54
Platz (insgesamt) 59
Endzeit 02:30:06


Über den Autor
ANTHONY CLARK
XMiles-Gründer und Ernährungsberater
Folgen Sie Anthony weiter Twitter und Instagram
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court