Zu Inhalt springen
Liverpool Rock'n'Roll Marathon - May 2016 - Kelly Cooper

Rennbericht – Liverpool Rock'n'Roll Marathon – Mai 2016 – Kelly Cooper

VOR DEM RENNEN

Ein bisschen über mich: Seit Februar 2015 trainiere ich ziemlich zuverlässig Marathon. Ich bin offiziell am Boden zerstört! Ich betrachte mich gerne als Trailrunner. Ich genieße malerische Läufe, Schlamm, das Verdrehen meiner Knöchel in Kaninchenlöchern und das Ausweichen vor Kühen auf Feldern.

Ausbildung

Mein Marathon-Trainingsplan sieht durch ein bisschen Ausprobieren jetzt ungefähr so ​​aus: Vier Läufe pro Woche und ein Cross-Training-Tag (manchmal zwei, wenn ich unruhig werde). Ich versuche, einen kurzen Tempolauf zu machen, normalerweise Park Run. Zwei konstante 8-13-Meilen-Läufe und ein langer Lauf am Wochenende. Ich baue meinen langen Lauf auf und füge jedes Mal 1–2 Meilen hinzu. Jede vierte Woche überspringe ich den langen Lauf und ersetze ihn durch einen einfachen 8-10-Meilen-Lauf. Ich fand, dass dies der beste Weg ist, verletzungsfrei zu bleiben! Beim Cross-Training fahre ich oft mit dem Rennrad oder Mountainbike oder gehe gelegentlich ins Fitnessstudio, um das Rudergerät zu benutzen und so zu tun, als wüsste ich, was ich mit den Gewichten mache.

Tanken

Was den Treibstoff angeht, habe ich bei Trainingsläufen verschiedene Gele ausprobiert, ohne katastrophale Ergebnisse (wir haben alle die Horrorgeschichten gehört!). Bei denen habe ich mich für High Five Caffeine Berry Flavour entschieden. Ich fand sie leicht zu öffnen, leicht zu schlucken (einige andere Marken waren für meinen Geschmack viel zu klebrig) und man musste sie nicht mit Wasser einnehmen. Mit etwas Übung fand ich heraus, dass die beste Zeit für die Einnahme diese alle 5 Meilen bis Meile 15 war, aber dann hatte ich Probleme mit einem vierten Gel, ich stellte immer fest, dass mir davon schlecht wurde. Ein Freund hat Clif Bloks vorgeschlagen und ich benutze diese dann für die letzten Kilometer. Auf meinen Trail-Marathons nehme ich auch gerne Nakd-Riegel zum Schmökern mit.

Beim Training (und bei Trail-Marathons) laufe ich auch mit einem Camelbak, den ich liebe. Ich füge meinem Wasser Zero-Elektrolyttabletten hinzu und verwende diese auch, wenn ich nach Hause komme, wenn es beim Laufen besonders heiß ist.

Was das Essen angeht, nehme ich bei Läufen unter 13 Meilen meist nur einen Clif Bar (Erdnussbuttergeschmack) und Kaffee zu mir. Alles über 13 Meilen, ich mag ein bisschen Haferbrei mit Rosinen, Honig und Erdnussbutter. (Erdnussbutter spielt in meinem Training eine große Rolle!) Ich mache die meisten meiner Läufe morgens, bei Nachmittagsläufen habe ich Probleme und außerdem muss ich sie in die Zeit um Schulläufe und Arbeit einbauen. Nach dem Lauf bin ich nicht der Typ, der hungrig nach Hause kommt und den Kühlschrank plündert (ich beziehe mich hier auf meinen Ehemann). Normalerweise trinke ich einen Milchkaffee und eine Art Müsliriegel, Peanut 9 Bars sind mein Favorit.

Rennzeit

Ich mache in der Regel einen zweiwöchigen Taper-Lauf, wobei mein letzter Langlauf 13 Meilen lang war. In der ersten Woche mache ich noch vier Läufe, verzichte aber nur auf die Kilometerzahl. In der zweiten Woche laufe ich nur dreimal und nichts über 6 Meilen. Das funktioniert gut für mich.

Eine Woche vor jedem Marathon beginne ich mit dem Rote-Bete-Saft. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, es ist definitiv ein erworbener Geschmack! Bringt es tatsächlich etwas? Ich bin mir nicht sicher, aber da es natürlich ist, probiere ich es gerne aus. Ich fange ein paar Tage lang mit einem großen Glas an und erhöhe dann gegen Ende der Woche zwei große Gläser. Keine Nebenwirkungen außer dem rosafarbenen Piment! Ich fange auch an, mehr Wasser zu trinken, um so viel Flüssigkeit wie möglich zu haben.

Normalerweise bin ich kein übermäßiger Kohlenhydrat-Esser, ich esse nicht viel Brot oder Nudeln, aber in den letzten vier Tagen der Reduzierung versuche ich, die Menge, die ich esse, zu erhöhen. Statt meiner üblichen 50g Brei nehme ich 75g. Ich fange an, bei einer Mahlzeit Nudeln und bei der anderen Brot zu essen.

Am Morgen eines Renntages ist es aufgrund der Nervosität immer schwierig, Essen zu sich zu nehmen. Wenn ich essen kann, esse ich Brei.

Rennblog für Liverpool

Nach meinem ersten Trail-Marathon wusste ich, dass ich die Distanz schaffen würde, ohne umzukippen und zu sterben, und war neugierig, was ich bei einem Straßenmarathon erreichen könnte. Barnstaple gefiel uns, da wir dort unten mit unserer Familie leben und es entlang des Tarka Trails liegt, sodass es landschaftlich reizvoll und flach ist. Nun, ich habe dieses Rennen nicht wirklich genossen, ein trostloser Flugplatz bei Meile 19, keine Zuschauerunterstützung und Kilometer für Kilometer flacher, sehr flacher und noch flacherer Asphalt. Ich übertraf meine Wunschzeit um vier Minuten. Vier dürftige Minuten, aber wie Läufer wissen, kommt es auf diese Minuten an! Nie wieder mache ich einen Straßenmarathon! Ich habe mich umgehend für einen weiteren schlammigen, hügeligen Trail-Marathon, The Larmer Tree, für März angemeldet, etwas, auf das ich mich nach Weihnachten freuen kann!

Der Januar und diese vier Minuten gingen mir wahnsinnig auf die Nerven, und als sich ein paar Freunde für den Liverpool Rock n Roll Marathon anmeldeten und von dem Versprechen eines kinderfreien Wochenendausflugs überzeugt waren (die meisten Mütter würden in ein Spa gehen), meldete ich mich an.

Ich habe versucht, meine Laufleistung nach Barnstaple hochzuhalten, damit ich nicht wieder ganz von vorne anfangen musste. Und mein Plan war, Larmer als Trainingslauf zu nutzen, um Meilen auf den Beinen zu sammeln. Am Ende habe ich zusammen mit meinem Mann einen großen Teil des Larmer-Rennens absolviert (normalerweise laufen wir nie zusammen, am Ende streiten wir uns!). Ich war wirklich zufrieden mit der Leistung von Larmer, ich kam 20 Minuten schneller ins Ziel, als ich vorhergesagt hatte, und das gab mir Selbstvertrauen, mein neues Ziel, einen 4-Stunden-15-Marathon in Liverpool, zu erreichen.

Am Tag vor dem Rennen machten wir uns nach einem Haferbrei zum Frühstück und einer vierstündigen Fahrt nach Liverpool auf den Weg zu einer bekannten Pizzeria, um Teigbällchen, Pasta und einen leckeren Rotwein zu essen. Der Tee wurde früh gegessen und bestand aus Couscous, Hühnchen und Salat. Und dann eine frühe Nacht.

Am Morgen des Renntages übernachtete ich in einem Hotel, also versuchte ich, mich so weit wie möglich an das zu halten, was ich zu Hause hatte, und aß Müsli mit Rosinen und meinen üblichen Kaffee und einen halben Liter Wasser.

Zwei Stunden später stellten wir uns zusammen mit 10.000 anderen Läufern auf. Ich hatte mich entschieden, zwischen dem 4-Stunden-Tempo und dem 4,15-Stunden-Tempo zu laufen. Es war bereits extrem warm draußen, was mich noch nervöser machte. Keine Wolke am Himmel. Während des Trainings hatten wir nicht viel warmes Wetter.

Ich hatte meine drei Gele in meinem neuen Gelgürtel (ich hatte ihn bei einem 13-Meilen-Lauf verwendet und es war in Ordnung). Zwei Clif Shot Bloks und auch eine Nakd Bar, die mir als Nottreibstoff diente, falls ich wirklich Probleme hatte. Ich habe meinen Camelbak nicht mitgenommen, da es anscheinend viele Wasserstationen gab. Also machten wir uns auf den Weg, der Andrang war fantastisch und die Musik dröhnte. Ich könnte das genießen!

Dann wurde alles ziemlich schnell birnenförmig. Bei Meile 3 war der Gel-Gürtel, der, wie gesagt, bei meinem Trainingslauf in Ordnung war, nun, alle Gels waren herausgefallen, und ich hatte es nicht bemerkt. Das hat mich völlig in Panik versetzt. Ab Meile 7 wusste ich, dass es an den Wasserstationen Gels geben würde, aber sie waren koffeinfrei, High 5 in einer Geschmacksrichtung, die ich noch nie zuvor probiert hatte. Ich wollte weinen. Und das alles noch 23 Meilen vor dem Ziel.

Kelly Cooper Liverpool Marathon

Bei Meile 5 holte ich eine meiner Freundinnen ein, auch sie war glühend heiß und kämpfte. So habe ich mir mein Rennen nicht vorgestellt! Ich blieb eine Weile bei ihr, ging dann aber vorne weg. Ich sollte inzwischen ein Gel nehmen und hatte nichts. Da ich schon so früh anfing, mich beschissen zu fühlen, beschloss ich, die Strategie zu verfolgen, größere Hügel hinaufzulaufen. Der 4-Stunden-Schritt war nun vorbei, aber ich lag immer noch knapp vor 4,15. Jede Meile danach wurde schwieriger und schwieriger. Ich kam etwa 7 Meilen am Bahnhof an und nahm eines der angebotenen Gels. Zitronengeschmack, Igitt. Es war wirklich schwer zu wissen, wie viel Wasser man aufnehmen sollte. Es wurde unglaublich heiß und ich war so durstig, aber es gibt nichts Schlimmeres, als beim Laufen einen Bauch voller Wasser zu haben, das herumschwappt!

Bei Meile 10 ging es in der Nähe des Start- und Zielbereichs zurück in die Stadt, und ich musste alles tun, um nicht anzuhalten. Ich dachte ständig darüber nach, dass ich nach nur 10 Meilen nicht mehr nach Hause gehen kann und wie sehr ich mir diese Medaille wünschte (ich liebe mein Renn-Accessoire). Zum Glück war die Menschenmenge zu diesem Zeitpunkt großartig und rief meinen Namen. Ohne ihre Ermutigung hätte ich wirklich aufgegeben, glaube ich.

Die Meilen 13-16 sind etwas verschwommen. Ich weiß, dass ich irgendwann durch Chinatown gerannt bin, ich erinnere mich an den Torbogen. Aber ich muss unter einem Blackout der Läufer gelitten haben, da ich mich an nichts anderes mehr erinnern kann! Ich weiß, dass ich noch ein Gel von einer Verpflegungsstation, Wasser und auch etwas Haribo mitgenommen habe, das die Kinder verteilt haben. An jeder Wasserstation schüttete ich Wasser auf meinen Hals und meinen Oberkörper, um mich abzukühlen, aber die Wirkung hielt nicht lange an.

Dann wurde mir ziemlich schnell schlecht. Ich bin mir nicht sicher, ob es an der Hitze lag, an unterschiedlich aromatisierten Gels oder vielleicht an zu viel Wasser. Jedenfalls musste ich mich zum ersten Mal, inklusive Trainingsläufen, übergeben. In einer Hecke in einem Park irgendwo in Liverpool. Ich versuchte dabei so diskret wie möglich zu sein und schloss mich wieder den Läufern an, um zu sehen, dass mein Tempo 4,15 deutlich vorne lag. Damit ist mein Traum von einem 4,15-Marathon geplatzt. 9 Meilen vor dem Ziel war es nun mein Ziel, ins Ziel zu kommen.

Ungefähr bei Meile 20 fuhren wir in ein Wohngebiet und es gab eine Straße, aus der alle herauskamen, um uns anzufeuern. Eine Familie hatte ihre eigene Wasserstation aufgebaut und es gab Kinder, die Läufer abspritzten. Eine Dame reichte mir eine Tasse Eiswasser und legte ihre Hand auf meine Schulter, um zu fragen, ob es mir gut gehe. Nun, ich brach in Tränen aus. Wieder einmal das erste Mal, dass ich noch nie zuvor bei einem Marathon geweint oder emotional gefühlt habe! Ich muss bescheuert ausgesehen haben! Ich dankte ihr und ihren Kindern und machte weiter. Dann erinnerte ich mich an meinen Notfall-Nakd-Riegel in meiner Gel-Gürteltasche. Ich beschloss, es zu riskieren, also ging ich langsamer, um es zu essen.

Das nächste, woran ich mich erinnere, war, dass ich bei Meile 24 mit einem meiner Freunde zusammentraf, der am Start vor mir losgefahren war. Ich dachte, ich würde halluzinieren (sie war ganz in Rosa und einem Tutu!), wie süß, dass sie fertig war und zurückkam, um mich anzufeuern. Nein. Sie war noch nicht fertig und hatte ein heißes, langsameres Rennen als geplant. Sie fragte, wie es mir ergangen sei. Ich erinnere mich nur daran, wie ich gesagt habe: „Wenn ich rede, werde ich weinen, lass mich einfach ins Ziel kommen, damit ich in mein Bier weinen kann!“

Die letzten zwei Meilen entlang des Mersey zogen sich hin, aber endlich konnten wir die Ziellinie sehen. Es war großartig, gemeinsam ins Ziel zu kommen, und ich war noch nie in meinem Leben so glücklich, ein Rennen zu beenden. Und das Bier nach dem Rennen war das beste Bier, das ich je getrunken habe.

Wie habe ich also weitergemacht, als alles schief ging?

Die Wahrheit ist, ich habe wirklich keine Ahnung. Ich bin extrem stur (fragen Sie Ihren Mann) und konnte den Gedanken an meinen ersten DNF nicht ertragen. Würde ich noch einmal nach Liverpool fahren? Absolut, ich konnte am Rennen überhaupt nichts auszusetzen haben. Und natürlich muss ich mich jetzt für eine andere Straße anmelden. Ich bekomme meine 4,15!


Über den Autor
KELLY COOPER
Vorheriger Artikel XPiles Live - Pilot | Vorschau auf die IAU 100-km-Weltmeisterschaft von Anthony Clark Inc
Nächster Artikel Rennbericht – Sandstone Trail – Mai 2016 – Daniel Weston