Zu Inhalt springen
Marlborough Downs Challenge 33 - Nathan Montague - 2015

Rennbericht – Marlborough Downs Challenge 33 – Nathan Montague – 2015

VOR DEM RENNEN

Meine Pre-Ultra-Ernährung ist einfach und liefert nicht nur den wichtigsten Energiebedarf für die bevorstehende Herausforderung, sondern ist auch psychologisch wichtig, wie Ihre Ausrüstung und das Aufwärmen, um Sie auf das Rennen vorzubereiten. Ich gehe gerne mindestens 2 Stunden nach dem Essen vor dem Rennstart los, idealerweise länger, und vor dem MDC 33 war das etwas länger, da ich vor dem Start einen gleichmäßigen 3-Meilen-Lauf absolvieren wollte, um die Beine zu lockern, da ich an den beiden Wochenenden zuvor Ultras gefahren war. Vor dem Rennen war das Training stabil, aber die Beine fühlten sich ziemlich schwer an, sodass ich das Blut in Wallung bringen musste, um sie zu lockern.

Das Frühstück bestand aus glutenfreien Haferflocken von Nairns, gemischt mit Sojamilch und einem Löffel voll Honig. Es folgte ein starker, süßer schwarzer Kaffee. Normalerweise trinke ich außerhalb von Rennen ungesüßten Tee und Cappuccino, daher ist das am Morgen des Rennens ein willkommener Leckerbissen und hilft mir, mit einem süßen Kick in den Rennmodus zu kommen. In den letzten Stunden vor dem Start trinke ich einen Schluck Wasser und in der letzten Stunde wechsle ich zwischen Schlucken Wasser und einem Elektrolyt-Energy-Drink. Diesmal war es orange Lucozade.

Im Laufe der letzten Stunde beträgt die Gesamtmenge normalerweise nur 250–300 ml, trägt aber auch dazu bei, den Flüssigkeits- und Elektrolytspiegel des Körpers auszugleichen, da die Tendenz besteht, zu viel Wasser zu trinken und die letzten Stunden damit zu verbringen, auf der Toilette hin und her zu gehen und wichtige Elektrolyte zu verlieren, die für das bevorstehende Rennen benötigt werden.

WÄHREND DES RENNENS

Da es sich um ein etwas kürzeres Ultra-Rennen handelte, war mein Ernährungsplan für den MDC33 einfacher als für meine längeren Ultra-Rennen. Obwohl meine Routine unabhängig vom Rennen, das ich fahre, sehr klar ist. Für meine Energieversorgung und Elektrolyte war ich hauptsächlich auf Flüssigkeiten angewiesen. Dies wurde jedoch durch einen Energieriegel in den ersten Stunden ausgeglichen, der meiner Meinung nach meiner Erholung nach dem Rennen hilft und mir auch Energie liefert. Wenn ich mich in einem Ultra-Lauf nur auf Flüssigkeiten zur Energiegewinnung verlasse, dauert meine Genesung tendenziell viel länger. In 30 Minuten habe ich zwischen 125 und 250 ml High 5 Summer Fruits Energy Drink und in der vollen Stunde 1/3 9bar Original mit 125-200 ml Wasser getrunken. Das ging in den ersten drei Stunden so weiter, und in der letzten Stunde wechselte ich zu flachem Cola mit etwas Wasser, um mich über die letzten Meilen des Rennens zu tragen. Ich verlasse mich beim Nachfüllen von Flüssigkeit meist nur auf Kontrollpunkte, insbesondere wenn es ein heißer Tag ist. Da ich an Zöliakie leide, bevorzuge ich es, meine gesamte Rennernährung selbst zuzubereiten, um eventuell auftretenden Magenproblemen vorzubeugen.

Der MDC33 ist eine großartige Route entlang der Marlborough Downs, mit vielen Hügeln, malerischen Ausblicken und einigen der weißen Pferde von Wiltshire. Auf dieser Route ist eine Navigation erforderlich, da nur ein Teil markiert ist. Trotz meiner Ortskenntnisse machte ich auf den ersten Kilometern einen Umweg, was die Herausforderung noch größer machte und bei dem Versuch, wieder auf Kurs zu kommen, eine Menge Stiche auf den Pins verursachte! Ich nahm die Situation entschlossen an, wie sie war, entspannte mich und genoss einfach das Rennen, während ich über meinen Platz am Ende des Feldes nachdachte. Mit der Zeit gewann ich jedoch an Selbstvertrauen, da ich mich irgendwie durch das Feld arbeitete und der Realismus, es wieder an die Spitze zu schaffen, möglich wurde. Nach drei Stunden kam dies zum Tragen und der Umstieg auf Cola in der letzten Stunde, gepaart mit dem Erreichen der Spitze des Rennens, gab mir sowohl einen psychologischen als auch einen physiologischen Auftrieb und ich beendete das Rennen mit einem sehr starken und schnellen Gefühl, trotz der Rennen der Vorwochen und der zusätzlichen Meilen in diesem Rennen!

NACH DEM RENNEN

Die erste halbe Stunde nach dem Rennen ist entscheidend. Allerdings ist das Füttern, wie es bei mir selbst oft der Fall ist, das Letzte, was ich in dieser Zeit tun möchte, und Elektrolytlösungen stehen ganz unten auf der Wunschliste nach dem Rennen. Für mich ist es jedoch eine Denkweise und in dieser Zeit. Normalerweise trinke ich die letzte Flüssigkeit aus meiner Elektrolytflasche, die ich auf meinem Rucksack habe, gefolgt von den restlichen 9 Riegeln. Für mich ist das eine Erweiterung des Rennens und ich mache es mir zur Gewohnheit, um sicherzustellen, dass ich etwas in den Körper bekomme. In der darauffolgenden Stunde darf ein heißer, zuckerhaltiger Tee nicht fehlen und ich finde, das gleicht auch einen oft empfindlichen Magen aus.

In den ersten zwei Stunden sind gesalzene Mandeln meine bevorzugte Nahrungsquelle, da ich nach dem Rennen ein Verlangen nach Salz verspüre. Ich neige dazu, einen großen Beutel mit 100–120 g zu konsumieren. Der hohe Proteingehalt hilft dabei, den Erholungsprozess in Gang zu bringen, und ist außerdem eine großartige Energiequelle. Da ich sie liebe, neige ich dazu, in den nächsten paar Stunden an ihnen herumzupflücken. Als die MDC33 drei Wochen voller Rennen beendete, drehte sich beim Abendessen alles um Genuss und Geschmack, und ich entschied mich für Bacon-Ei-Butties (glutenfreie Brötchen), einen großen gemischten Salat mit Spinat und viel Gemüse und hausgemachten glutenfreien Obstkuchen! Obwohl ich auf meine Nahrungsquellen achten muss, um Gluten und Weizen zu reduzieren, genieße ich alle Lebensmittel, sodass meine Trainings- und Renndiät trotzdem abwechslungsreich und angenehm ist.

WEITERE TIPPS & TRICKS

Offensichtlich variiert die Ernährung am Renntag je nach Distanz, Bedingungen, Kontrollpunkten und den Plänen nach dem Rennen. An mehreren Tagen versorgt mich meine Rennernährung nicht nur mit Energie für den kommenden Tag, sondern auch für die folgenden Renntage, und es ist wichtig, auch an den kürzeren Tagen etwas Festes zu sich zu nehmen und stets für ein Gleichgewicht zu sorgen. Nachdem ich Rennen in extremer Hitze gefahren bin, ist es überraschend, was der Körper tolerieren und verbrauchen kann, und ich fand es wichtig, mich nicht nur auf Flüssigkeiten und S-Caps zur Energie- und Elektrolytgewinnung zu verlassen, da die intensiven Bedingungen zu enormen Magenproblemen führen können. Feste Nahrung wird benötigt, auch wenn sie nur in kleinen Mengen verzehrt werden kann. Bei längeren Ultras esse ich eine festgelegte Routine, füge aber esslöffelgroße Klumpen Käsepüree hinzu, um das Rennen anzukurbeln. Ich habe gerade angefangen, Tailwind Nutrition für meine Energie- und Elektrolytversorgung zu verwenden, und das hat in der Hitze Sri Lankas und Südafrikas hervorragend funktioniert.


Über den Autor
NATHAN MONTAGUE
Folgen Sie Nathan auf Instagram und Facebook .
Vorheriger Artikel The Squash Player's Diet: Fuelling Success on the Court